Bad Orb ohne Windkraft
Bad Orb ohne Windkraft

Aktuelles zur Windkraft (Internet/Presse)

11.05.2018
Zerstörte Windkraftanlage in Borchen-Etteln: Gutachter sieht erhebliche Gefahr für Tiergesundheit

 

Bei der Zerstörung eines Windrades am 8. März in Borchen-Etteln flogen Hunderte von Fragmenten der zerborstenen Rotorblätter bis zu 800 m weit auf Weiden und Ackerflächen sowie eine angrenzende Obstplantage.

 

Die scharfkantigen Kleinstbruchstücke, die in den Boden eingedrungen sind, „stellen jedoch eine erhebliche Gefahr für die Tiergesundheit dar“, heißt es im Gutachten weiter. Wenn Tiere beim Grasen diese Kleinstteile aufnehmen, könne es zu inneren Verletzungen führen.

 

Weiterlesen hier klicken

11.05.2018
Windrad bei Bergholz gerät in Brand

 

Am Donnerstag hat ein Blitz eine Windkraftanlage in der Nähe von Löcknitz getroffen. Mehrere Feuerwehren rückten an, doch der Einsatz gestaltete sich schwierig.
 

Weiterlesen: https://www.nordkurier.de/pasewalk/windrad-bei-bergholz-geraet-in-brand-1132001505.html

 

Weitere Unfallberichte hier klicken

09.05.2018

Beschwerden aufgrund Infraschall: Frechener klagt gegen Windräder auf Fischbachhöhe

 

Bergheim/Frechen - Kopfschmerzen, ein stark erhöhter Herzschlag, Bluthochdruck, Nasenbluten und Konzentrationsmangel – die Liste der Beschwerden von Frank Döring ist lang. Kaum eine Nacht, in der der 54-Jährige aus Frechen-Königsdorf einmal durchschlafen kann.
 

Artikel lesen - Bild anklicken
 

Quelle: https://www.ksta.de/30134172 ©2018

09.05.2018

Brandbrief : Grüne wollen mehr Strom aus Wind und Sonne

 

In der Bundesregierung sitzen die Grünen nicht, doch in mehreren Länder-Regierungen schon. Per Brandbrief fordern elf Länderminister nun mehr Engagement für die Energiewende. Sie könnten über den Bundesrat Druck machen.

Bild anklicken um den Artikel abzurufen!

05.05.2018

Infraschall-Opfer organisieren sich

 


Kreuzau: Peter Jaeger kann bei Wind oder Sturm keine Nacht richtig schlafen. Er wacht auf, hat Kopfschmerzen, ist schweißgebadet, Herzrasen, Übelkeit. Er ging zum Arzt, wollte wissen, was ihm fehlt. Das EKG war unauffällig, der Mediziner schickte ihn zum nächsten Arzt, der weiter in die Klinik zum Ganzkörper-Check: Alles in Ordnung, keine medizinische Ursache feststellbar… Dann der Weg zum Psychiater, auch hier keine psychische Erkrankung feststellbar. Das ging so über mehrere Monate.
 

Im Urlaub waren dann die Beschwerden wie weggeblasen. „Die Belastungen haben etwas mit dem Wohnort zu tun“, ist sich Peter Jaeger irgendwann sicher, Kreislaufprobleme, Bluthochdruck, Schwindel und Übelkeit treten verstärkt bei Wind aus Südwest auf.


Jaeger gehört zu den circa 25 bis 30 Prozent der Bevölkerung, die auf mechanischen Infraschall und Bodenschall empfindlich reagieren. Über den Untergrund tragen die unhörbaren niederfrequenten Schallwellen der Windanlagen in der Nähe seines Hauses zu seinen Beschwerden bei, ist sich Jaeger mittlerweile sicher.

Weiterlesen: http://eifelon.de/kreuzau/infraschall-opfer-organisieren-sich.html


Ein Treffen zum Kennenlernen mit persönlichen Erfahrungsberichten, einem Expertenvortrag zum Thema Infraschall und Körperschall, Mess- und Nachweisverfahren, sowie der Erarbeitung von Vorschlägen und Ideen für gemeinsame Maßnahmen in einer Arbeitsgruppe, plant Peter Jaeger am Wochenende, vom 29. Juni bis 1. Juli 2018, in einem Landgasthof  in der näheren Umgebung von Kassel.

06.05.2018
Anti-Windkraft-Power: Kleine kommentierte Netzlese

 

In der letzten Zeit haben die kritischen Stimmen zur Windkraft immer stärker zugenommen. Nicht nur gibt es mittlerweile über 1000 Anti-Windkraft-Bürgerinitiativen. Auch in den Medien wird immer häufiger über die problematischen Aspekte dieser Form der Stromerzeugung berichtet. Dies betrifft auch Leitmedien wie den Deutschlandfunk, wo Kritik an der Windkraft in der Vergangenheit weitgehend tabuisiert wurde.

 

Unter den großen Main-Stream-Medien steht die Süddeutsche Zeitung mit ihrer kritiklosen Übernahme von Positionen der Windkraftlobby inzwischen fast allein – was angesichts der Maßstäbe für investigativen Journalismus, die das Blatt auf anderen Gebieten setzt, ebenso bedauerlich wie erstaunlich ist.

 

Die Zahl der kritischen Berichte über die Windkraft ist mittlerweile sogar so groß, dass man sie allein gar nicht mehr überblicken kann. Erfreulicherweise wird die Redaktion von rotherbaron aber immer wieder von Usern auf neue Beiträge aufmerksam gemacht. Diese ordnen wir auch in regelmäßigen Abständen unter den entsprechenden Punkten unseres kleinen ABC’s des Windstromkartells ein, um sie allen Interessierten zugänglich zu machen. Durch die große Anzahl der neuen Berichte ist allerdings zu befürchten, dass manche besonders interessanten Veröffentlichungen dabei in der Masse der Beiträge untergehen. Deshalb soll an dieser Stelle auf einige neuere Artikel und Sendungen noch einmal extra hingewiesen werden.
 

Weiterlesen: https://rotherbaron.com/2018/05/06/anti-windkraft-power/
 

Mit Dank an Rotherbaron für diese Medien-Sammlung!

05.05.2018
Info-Abend und Diskussionsrunde am 03.05.2018 in Biebergemünd

 

Die Bürgerinitiative "Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur e.V." beteiligte sich mit der Veranstaltung am 03.05.2018 „Die Mopsfledermaus im südlichen hessischen Spessart“ an den 13. Naturschutz-Erlebnistagen Hessen.

 

04.05.2018
Fragwürdige Rohstoffquellen - Die Schattenseite des Ökobooms

 

Mit einem Klick auf das Bild den Spiegel-Artikel abrufen!

26.04.2018

Flörsbachtal: Bürgerinitiave reicht förmliche Beschwerde gegen RP Darmstadt ein

 


Mehr zum Genehmigungsverfahren hier klicken!

 

26.04.2018
Geldwäsche: Warum Banden in Ökostrom investieren

 

Grüne Energie für schmutzige Geschäfte!

Die organisierte Kriminalität richtet in Europa jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe an. Das verdiente Geld investieren die Täter in legale Geschäfte – zum Beispiel in Windparks.

 

So hat beispielsweise die italienische Mafia Ökostromanlagen als Geschäftsfeld für sich entdeckt – insbesondere im Bereich der Windenergiebranche.

 

Weiterlesen bei Focus.de

24.04.2018
Zu viel Ökostrom: Die deutsche Energiewende verliert ihren Risikopuffer

 

Von Daniel WetzelDie Erneuerbaren Energien werden in den kommenden vier Jahren einen Teil jener Kapazitäten verlieren, die bislang die wetterabhängige Ökostrom-Versorgung abgesichert haben.
Mit diesem „Weckruf an die Politik“ warnte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vor den Folgen eines beschleunigten Kraftwerkesterbens in Deutschland.

 


 

Anzahl und Leistung der bereits im Bau befindlichen oder zumindest genehmigten Kraftwerke mit mehr als 20 MWel Quelle: Infografik WELT


Kompletten Artikel in der "Welt" lesen Bild anklicken.

22.04.2018

Positionspapier des Marburger Instituts für Ornithologie und Ökologie

 

Das MIO-Positionspapier informiert Kommunen über zur Verfügung stehende Instrumente, um sich gegen WKA-Planungen zu wehren.

 

Bitte leiten Sie es Ihren Gemeinderäten und– Vorständen bzw. Stadtverordneten sowie (Ober)-Bürgermeister, Magistrat und deren Mitarbeiter weiter!

 

Zum Download hier klicken


Mit Dank an das Marburger Institut für Ornithologie und Ökologie!

22.04.2018

Bundesregierung prüft Gebühr für Nutzung von Wind

 

Die Bundesregierung will Städte und Gemeinden in der Nähe von Windkraftanlagen künftig stärker am Ertrag der Ökostromproduktion beteiligen. Mit der Einführung eines von den Windradbetreibern an die Standortkommunen zu zahlenden „Windpfennigs“ soll die Akzeptanz der Bevölkerung für den weiteren Windkraftausbau erhöht werden.
 

Artikel bei Welt.de lesen

Anmerkung: Mit Schweigegeld sollen die Kommunen gekauft werden. Die Akzeptanz der Bürger für Windkraft wird sich dadurch nicht erhöhen. Die Menschen haben begriffen, dass ein weiterer Zubau von Windkraftanlagen nur schadet!

22.04.2018

Havarie am 08. März in Borchen: Überall Splitter – 60 Bauern betroffen

 

Durch die Explosion von 2 Rotoren einer neuen ENERCON Windenergieanlage E-115 am 8. März 2018 wurde eine Umweltkatastrophe ausgelöst. Im Umkreis von ca. 800 m wurde das gesamte Areal mit Glasfaser- und anderen Partikeln und Teilen in allen Größen kontaminiert.

Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigte das Ausmaß der Umweltkatastrophe und erstellte ein Video.

Die damalige Einschätzung wird nun bestätigt!

 

Bild anklicken zum Weiterlesen!

21.04.2018
Pressemitteilung des IWR: Schall-Langzeitmessung löst Interimsproblematik bei Windenergieanlagen

 

Schlaflosigkeit der Bevölkerung interessiert nicht!
Hauptsache die Amortisierung ist nicht in Gefahr.

 

Pressemitteilung lesen hier klicken

21.04.2018

Finanzierung geheim: Deutsche Umwelthilfe arbeitet im Auftrag der Bundesregierung


Die Deutsche Umwelthilfe verklagt dutzende Kommunen, um Fahrverbote für Diesel- und Benzin-Motoren durchzusetzen.
Was aber kaum bekannt ist: Die DUH arbeitet parallel als Dienstleister für die Bundesregierung – um PR für die Energiewende zu machen.

 

Artikel bei Focus.de lesen

20.04.2018
Deutschlandfunk: Windkraft in der Kritik – Klimaheilmittel und Krankmacher

 

Ein großes Dankeschön an den Deutschlandfunk, auch wenn Windkraft kein Klimaheilmittel, aber krankmachend ist.
Unter dieser Mail kann man der Redaktion sein Lob aussprechen: hoererservice@deutschlandradio.de

 

Hier die Sendung zum Nachhören:

 

Den sehr interessanten Artikel zum Hörfunkbeitrag der Redaktionsseite lesen.

20.04.2018

Kritik des Bundesrechnungshofs: Regierung weiß nicht, was Energiewende kostet

 

Das Wirtschaftsministerium koordiniert Dutzende Gesetze zur Energiewende. Doch es hat laut Bundesrechnungshof keinen Überblick über deren Kosten. Dabei wird genau das seit mehr als einem Jahr angemahnt.

 

Spiegel-Artikel hier lesen

20.04.2018

Altmaier akzeptiert den wahren Zustand der Energiewende

 

Was 2013 als Club der Visionäre begann, fand am 16. April 2018 seine sechste Wiederholung:

Erneut luden das Auswärtige Amt und das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam mit den Dachverbänden der Erneuerbare Energien Branche zu einer internationalen Energiewende-Konferenz ein. Anders als noch im Vorjahr, zeigte sich der politisch Hauptverantwortliche Gastgeber als der Realität zugeneigt. Die alte Leier von Erfolg und Alternativlosigkeit hat offenbar ausgedient. Zu Jubelgesängen und schlechten Witzen war der neue Bundeswirtschaftsminister nicht aufgelegt:  

 

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.


Beitrag erschien zuerst bei Vernunftkraft

20.04.2018
Hessen: FDP Zum Ausbau der Stromnetze

 

  • Projekte kommen nicht voran
  • Energiepolitik wird auf Bau von Windmühlen verengt
  • Erneuerbare-Energien-Gesetz gescheitert

Zur Netzausbau-Studie von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte der Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten und energiepolitische Sprecher René ROCK: „In Hessen wurden laut aktuellem Monitoringbericht der Landesregierung nur 0,05 Prozent des Stromverteilnetzes ausgebaut. Es geht nur in mikroskopisch kleinen Schritten voran. Nach Fukushima wurde der Bau zahlreicher Stromleitungen geplant. Keines der acht durch Hessen verlaufenden Bundesbedarfsplanprojekte ist bisher genehmigt. Es rächt sich, dass Minister Al-Wazir die Energiepolitik auf den Bau von Windkraftanlagen verkürzt.“

Weiterlesen hier klicken

12.04.2018

Millionenschaden – Blitzeinschlag lässt Windkraftanlage in Flammen aufgehen

 

Mehr erfahren hier klicken

 

Weitere Unfallberichte hier!

12.04.2018

Beim Regionalplan in Nordhessen zeichnet sich Fiasko ab

 

Weiterlesen Bild anklicken

12.04.2018

VLAB entsetzt: “Rotmilan zerhackt”

 

Weiterlesen Bild anklicken!

12.04.2018

Storch wird von Windkarftanlage zerfetzt

 

Weiterlesen Bild anklicken

12.04.2018

Grundstücke an Wohngebietsgrenze dürfen nachts mit mehr als 35dB beschallt werden

 

  • Anwohner am Rand eines als reines Wohngebietes eingestuftes Wohngebiet haben keinen Anspruch auf nächtliche 35 dB.
  • Auszug:"Der Eigentümer eines solchen an der Grenze eines Wohngebiets zum Außenbereich gelegenen Grundstücks kann nicht verlangen, dass in seiner Nachbarschaft wiederum nur Wohnnutzung entsteht und dass keine Vorhaben verwirklicht werden, von denen die Wohnnutzung nachteilig beeinflussende Immissionen ausgehen."
  • Das RP Darmstadt hat in Teilen des Wohngebietes von Espa-West die Immissionsrichtwerte von 35 dB auf 40 dB hochgesetzt.

Kompletten Artikel lesen hier klicken

12.04.2018

Der Unsinn des EEG wird immer offensicht­licher

 

Von Helmut Kuntz
Wer erinnert sich noch den Jubel unserer „Energiefachpersonen“ aus der Politik und von Energie-Fachinstituten, als es dem EEG-System „gelang“, für ganz kurze Zeit, nicht ganz, aber immerhin schon etwas davor, am Neujahrstag um 6 Uhr in der Früh die für Deutschland im Nachfeiertiefschlaf benötigte Energie zu liefern [1] [2]. Inzwischen ist es darüber ruhig geworden, denn immer neu zeigt das EEG sein Unvermögen, eine auch nur im Ansatz brauchbare Energieversorgung sicherzustellen.

 

Kompletten Beitrag lesen hier klicken

12.04.2018

Die Energiewende trifft ins romantische Herz

 

Der Windkraftausbau ruft immer wieder Wissenschaftler auf den Plan. Sie bemängeln fehlende Rücksicht auf die Meinung der Bürger. Ihr Protest hat nicht nur ökologische, sondern grundlegende kulturelle Wurzeln.

 

Vergangenes Jahr hat Darmstadt an die Vergabe des Titels „Wissenschaftsstadt“ vor zwei Jahrzehnten erinnert. Fast zur gleichen Zeit ist damals das Darmstädter Manifest zur Windenergienutzung in Deutschland verabschiedet worden. Das Dokument trägt die Unterschrift von rund 100 Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen. Ihr Weckruf begann mit dem Satz: „Unser Land steht im Begriff, ein kostbares Gut zu verlieren.“ Der Ausbau der industriellen Windenergienutzung führe dazu, dass in Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaften, ja ganze Regionen „industriell überformt“ würden.

 

2016 folgte dieser Erklärung der Johannisberger Appell, abermals von 100 Wissenschaftlern unterzeichnet und mit der gleichen Botschaft. Das „Darmstädter Manifest“ habe die zu beklagenden Auswirkungen der Energiewende nur vorweggenommen.

 

Hier klicken um den kompletten Beitrag der FAZ zu lesen.

12.04.2018

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des EEG

 

Drucksache des Bundestags 19/1320 Vorabfassung

Die Änderung soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

 

 

 

12.04.2018

Kleine Anfragen des Abgeordneten Renè Rock (FDP) an den Hessischen Landtag und Antworten der Ministerien

 

zu folgenden Themen:

 

08.04.2018

Reicht das Naturschutzrecht zur Sicherung der biologischen Vielfalt aus?

 

Beitrag zur 5. Campuskonferenz Landschaftsentwicklung am 16. März 2018 an der Hochschule Osnabrück „Die Zukunft der biologischen Vielfalt“
 

Der Natur- und Artenschutz ist immer noch das Stiefkind der Politik, nachfolgend schlagend vorgetragen von Dipl.Ing. Wilhelm Breuer am 16. März 2018 in der Hochschule Osnabrück:

 

Mit Dank an wattenrat.de

02.04.2018

Können Anwohner von Windindustrie-Anlagen Minderheitenrechte beanspruchen?

 

Dieser Aufsatz des Allgemeinmediziners und Vernunftkraft-Mitglied Stephan Kaula beleuchtet die vielleicht überraschende Frage, ob durch die politische Umsetzung der “Energiewende” in Deutschland Windindustrieanlagen-Anwohner zu einer gesellschaftlich diskriminierten Minderheit geworden sind.

 

 

 

Beitrag erschien zuerst bei Vernunftkraft Bundesinitiative und EIKE.

02.04.2018

Immobilien-Anzeige: KEINE WINDRÄDER UND BIOGASANLAGEN!!

 

Resthof, Bauernhof, Hofstelle, Mehrgenerationen-/Zweifamlienhaus
Standort: Nordrhein-Westfalen, Recke
 

Zimmer: 10, Wohnfläche / Quadratmeter: 250
PROVISIONSFREI!!!!
Junger schöner Resthof (Baujahr 1995) mit 18800 qm Gesamtfläche von Privat zu verkaufen.
NUR VERKAUF!!
Keine Vermietung, keine Verpachtung, kein Ratenkauf!!!
Ideal für Tier/Pferdehaltung!!!
Extra viel Platz für Mensch, Tier, Hobby und oder Beruf.
Sehr ruhig gelegen, mit freiem unverbaubaren Blick über Wiesen und Felder.
KEINE WINDRÄDER UND BIOGASANLAGEN!!

 

Quelle hier klicken

02.04.2018

Quellwasser wird auf eine Schadstoffbelastung untersucht

 

Ist der Schotter, der beim Bau des Windparks “Greiner Eck” verwendet wurde, stark mit giftigem Arsen, Cadmium und Zink belastet? Die von der Bürgerinitiative “Greiner Eck” (BI) genommenen Proben lassen genau dies vermuten. Die BI hat Anzeige beim zuständigen Regierungspräsidium im hessischen Darmstadt erstattet und befürchtet, dass das Trinkwasser in Mitleidenschaft gezogen wird.
 

Deshalb wird der Austausch des Schotters gefordert, der auf Wegen und den Kranstellplätzen an den Windrädern ausgebracht wurde. Nun werden die Wasserquellen auf eine eventuelle Belastung untersucht.

 

Weiterlesen hier klicken

02.04.2018

Naturzerstörung in Grün

von Michael Miersch

 

 

 

Quelle: Deutsche Wildtierstiftung

02.04.2018
Lärm-Belastungen doppelt so stark

 

Mit einem Klick auf das Bild WEITERLESEN!

28.03.2018

“Die Energiefrage” Nr. 52
Drohende Schieflage bei Solar- und Windinvestments

 

Die Kolumne #52 widmet Dr. Björn Peters, Ressortleiter "Energie" beim Deutschen Arbeitgeberverband, den Rahmen-bedingungen von Investitionen im Energiesektor.

 

Auszug:

"In der „Energiefrage“ haben wir uns immer wieder mit den ökonomischen Folgen des Ausbaus wetterabhängiger Umgebungsenergien beschäftigt.  Zunächst diskutierten wir die zerstörerischen Auswirkungen von Wind- und Solarstrom auf die Betreiber des thermischen Kraftwerksparks.  In einem weiteren Artikel zeigten wir auf, dass es weder in der ökonomischen Theorie noch in der Praxis Lösungen für eine marktwirtschaftliche Organisation der Stromerzeugung gibt, die weitgehend auf Wind- und Solarkraftwerke (WSK) setzt.  Ob sich WSK-Investitionen ohne feste Einspeisevergütung rechnen, haben wir in zwei weiteren Artikeln bezweifelt.  Aber selbst wenn sich an den heutigen Subventionsgesetzen nichts ändert, drohen den WSK-Betreibern für alle Großanlagen seit 2016 Einnahmeverluste, die bei den Wirtschaftlichkeitsberechnungen bislang nicht berücksichtigt wurden."

 

Die Kolumne lesen, hier klicken

Weitere Meldungen finden Sie im Presse-Archiv und unter Windkraftfakten.

Flächennutzungsplan Biebergemünd

Mehr erfahren Bild anklicken

Kartenausschnitt neuer Regionalplan

2. Offenlage Regionalplan Südhessen; Mehr erfahren: Bild anklicken!

Vernunftkraft: Kompendium für eine vernünftige Energiepolitik

Energiewende – wo wir wirklich stehen (November 2017)

Mit einem Klick auf das Bild wird das Dokument angezeigt!

Anzahl WKA im RP Südhessen

Besuchen Sie Gegenwind Bad Orb e.V.
auf Facebook

Gegenwind Bad Orb e.V.     ist Mitglied von

Infraschall, niederfrequenter Lärm, Emissionen, Windkraft, Gesundheitsrisiken, Gesundheit, Gefahren, Ärzteforum, Gesundheitsberichte, Finanzielle Risiken, Bad Orb, Schutz, Natur, Naturschutz, Zukunft Ärzteforum Emissionsschutz
Quelle:Bayerische Staatsforsten www.baysf.de

1ha Wald leistet mehr in Sachen Umwelt- und Klimaschutz als eine WKA. 

Buchtipps

Zum Vergrößern Bild anklicken!

Druckversion Druckversion | Sitemap
Gegenwind Bad Orb e.V., Heinz Josef Prehler, 1. Vors.