Bad Orb ohne Windkraft
Bad Orb ohne Windkraft

Energiepolitik

20.04.2018

Altmaier akzeptiert den wahren Zustand der Energiewende

 

Was 2013 als Club der Visionäre begann, fand am 16. April 2018 seine sechste Wiederholung:

Erneut luden das Auswärtige Amt und das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam mit den Dachverbänden der Erneuerbare Energien Branche zu einer internationalen Energiewende-Konferenz ein. Anders als noch im Vorjahr, zeigte sich der politisch Hauptverantwortliche Gastgeber als der Realität zugeneigt. Die alte Leier von Erfolg und Alternativlosigkeit hat offenbar ausgedient. Zu Jubelgesängen und schlechten Witzen war der neue Bundeswirtschaftsminister nicht aufgelegt:  

 

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

20.04.2018
Hessen: FDP Zum Ausbau der Stromnetze

  • Projekte kommen nicht voran
  • Energiepolitik wird auf Bau von Windmühlen verengt
  • Erneuerbare-Energien-Gesetz gescheitert

Zur Netzausbau-Studie von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte der Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten und energiepolitische Sprecher René ROCK: „In Hessen wurden laut aktuellem Monitoringbericht der Landesregierung nur 0,05 Prozent des Stromverteilnetzes ausgebaut. Es geht nur in mikroskopisch kleinen Schritten voran. Nach Fukushima wurde der Bau zahlreicher Stromleitungen geplant. Keines der acht durch Hessen verlaufenden Bundesbedarfsplanprojekte ist bisher genehmigt. Es rächt sich, dass Minister Al-Wazir die Energiepolitik auf den Bau von Windkraftanlagen verkürzt.“

Weiterlesen hier klicken

08.04.2018

Zuschläge in den Ausschreibungsrunden 2017

 

Seit dem 1. Mai 2017 führt die Bundesnetzagentur Ausschreibungen durch. Im Jahr 2017 wurden insgesamt drei Gebotsrunden, 2018 werden vier Gebotsrunden durchgeführt. Das neue Ausschreibungsverfahren hatte dazu geführt, dass sogenannte Bürgergenossenschaften (dahinter verbargen sich in der Regel Projektierer) einen Großteil der ausgeschriebenen Leistung gewannen.

 

Von 2.800 Megawatt ausgeschriebener Leistung gingen 2.700 Megawatt an sogenannte Bürgergenossenschaften, die gegenüber kommerziellen Anbietern mehr Zeit zur Realisierung haben vor allem keine Genehmigung vorweisen müssen, um an der Ausschreibung teilzunehmen. Das hatte eine dämpfenden Effekt für den Windkraftausbau.


Das Ausschreibungsverfahren wurde ab 2018 aufgrund des Drucks der Lobby geändert, so dass ab Februar 2018 alle Teilnehmer einer Ausschreibung über eine Genehmigung verfügen müssen. Bei der Ausschreibung im Februar 2018 gingen nun 650 MW an kommerzielle Anbieter und nur noch 150 MW an Bürgergenossenschaften.


Auf Hessen entfielen von den im Februar bundesweit ausgeschrieben 700 MW insgesamt 81 MW, also mehr als zehn Prozent. Der Windkraftausbau nimmt wieder deutlich Fahrt auf. Auf das ganze Jahr hochrechnet ist mit einem weiteren Zubau von rund 300 MW zu rechnen, was etwa 100 (!) neuen Windkraftanlagen im Jahr entspricht.

Mit Dank an die Fraktion der FDP im Hessischen Landtag!

08.04.2018

Kleine Anfragen des Abgeordneten Renè Rock (FDP) an den Hessischen Landtag und Antworten der Ministerien

 

zu folgenden Themen:

 

28.03.2018

Grundsatzdebatte im Deutschen Bundestag zur Regierungserklärung der Umweltministerin Svenja Schulze (SPD)

 

Zur Grundsatzdebatte im Deutschen Bundestag am 23.03.2018 hier die Rede-Beiträge der FDP und der AfD.

 

FDP: Auf „Angstmacherei“ verzichten

Die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Judith Skudelny, fokussierte vor allem auf den Naturschutz. Dieser sei in der Vergangenheit zu oft von oben verordnet worden. Es brauche aber einen Naturschutz von unten, um die Akzeptanz zu stärken.

 

 

AfD kündigt „Kampf“ gegen Energiewende an

Karsten Hilse (AfD) machte deutlich, dass sich seine Fraktion in den kommenden Jahren außerhalb des klimapolitischen Konsenses der übrigen Fraktion – und abseits der Auffassung fast sämtlicher mit dem Thema befassten Forscher – positionieren wird. Beim Klimawandel handle es sich um eine „Scheinkrise“. Für seine Fraktion forderte er unter anderem den Ausstieg aus sämtlichen nationalen und internationalen Verträgen und Gremien und einen Stopp der Förderung von „Pseudowissenschaft“.

Hilse kündigte zudem einen „Kampf“ gegen die Energiewende an, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) müsse abgeschafft werden. Seine Fraktion wolle zudem mit der „Bekämpfung der Feinstaubgrenzwerte“ beginnen, deren Ziel die Enteignung von Millionen Autofahrern sei.

 

 

20.03.2018

Fritz Vahrenholt im WaS-Interview: „Der Ausbau von Windkraft? Ein Schildbürgerstreich“

13.03.2018

DSi – Deutsches Steuerzahlerinstitut: Bundessubventionen für die Energiewende


Mehr als 5 Milliarden Euro gibt der Bund jährlich für Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende aus.
 

Auffällig ist, dass diese Ausgaben zuletzt deutlich angestiegen sind und wesentliche Ziele der Energiewende dennoch verfehlt werden. Das DSi hat die Ausgaben des Bundes und die strukturellen Probleme der Energiewende-Förderung analysiert und macht Reformvorschläge.
 

DSi kompakt Nr. 31 hier downloaden.

19.02.2018
Energiewende ohne Bürger

Von Marlies Uken


Der Umbau auf Ökostrom gelingt nur mit Bürgern vor Ort, hat die Regierung lange beteuert. Doch im Koalitionsvertrag lassen Union und SPD den Bürgerwindparks keine Chance.


Kompletten Artikel bei Zeit Online lesen.

10.02.2018

Koalitionsvertrag zu Klima und Energie

 

Der Koalitionsvertrag der Koalition aus CDU/CSU und SPD liegt vor.
Was bedeutet er in Sachen Energiewende und Windkraft?


Kurz gesagt – nichts Gutes!


In der Präambel steht hierzu: „Wir machen Deutschland zur energieeffizientesten Volkswirtschaft der Welt.“ Ferner soll „Deutschland eine Vorreiterrolle bei der Energiewende“ bekommen. Die beiden Sachkapitel „Energie“ und „Klima“ sind in erster Linie von wenig konkreten Absichtserklärungen geprägt, allerdings soll die Energiewende beschleunigt werden.
 

Weiterlesen hier klicken

10.02.2018

Hessen soll’s nicht wissen – bezahlte Babbler babbeln Blödsinn

 

Das “Komiker-Duo Badesalz” unterstützt für steuerfinanzierte Gagen die politischen Ziele des hessischen Windkraftministers Al-Wazir.

 

Der Video-Clip zur Windkraft, in dem der hessischen Bevölkerung ein niedrigschwelliger Zugang zum komplexen Thema der Energieerzeugung verschafft werden soll, ist hier abrufbar.

 

Lesen Sie dazu auch die Beiträge der

Vernunftkraft Bundesinitiative und Vernunftkraft Hessen.

07.02.2018
In Zukunft sorgt die EU für die Sicher­heit von Deutsch­lands
Stromver­sorgung

 

Das Bundeswirtschaftsministerium hat sich – wie man es aus Berlin bei Großbaustellen gewohnt ist – tiefschürfende Gedanken (im „Waldorfstil“ durch Diskussion) zur Zukunft der Deutschen Energieversorgung gemacht. Dabei ist es zu dem Schluss gekommen, dass, weil Deutschland es nicht schafft, besser wäre, die EU für die „nationale Versorgungssicherheit“ zuständig zu machen.

 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag


Das Papier des BMWi kann hier abgerufen werden: „Strom 2030 – Langfristige Trends, Aufgaben für die kommenden Jahre“

06.02.2018
EEG-Ausschreibungsvolumen soll deutlich erhöht werden

 

Weiterlesen hier klicken!

31.01.2018
Ludwig-Erhard-Stiftung: Gescheiterte Energiewende

 

Von Wolfgang Clement

“Man kann sich natürlich, wenn auch zu immensen Kosten, noch eine ganze Weile vor der Einsicht drücken, aber letztlich wird kein Weg daran vorbei führen: Die deutsche „Energiewende“ ist die teuerste der Welt – und als eine solche ist sie zugleich die an Widersprüchen reichste und an Erfolgen ärmste. Das heißt: Sie ist gescheitert.”

 

Quelle: Ludwig-Erhard-Stiftung

23.01.2018
Deutschland: Gesetzgeber führt sich selbst ad absurdum!

 

Quelle: eike-klima-energie.eu

23.01.2018
Rede der MdB Sandra Weeser (FDP) am 18. Januar zum Antrag Bündnis 90/Die Grünen

Drucksache 19/449 und Drucksache 19/450

 

 

Alle Reden zu TOP 17) und ZP 1) können hier abgerufen werden: https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7192905#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03MTkyOTA1&mod=mediathek

14.01.2018

Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD – Finale Fassung vom 12.01.2017

 

Das komplette Papier kann hier abgerufen werden.

 

Die Ergebnisse zur “Energiewende” verschlägt einem die Sprache!

10.01.2018
Klima- und Energiepolitik: Ergebnis der Groko-Sondierung im Wortlaut

 

Einzelne Aspekte des Zwischenergebnisses im Bereich „Klima, Energie und Umwelt“ der derzeit laufenden Sondierungen von CDU, CSU und SPD zur Bildung einer Regierungskoalition wurden in zahlreichen Medien bereits dargestellt und kommentiert.

 

Science-skeptical.de veröffentlichte das vollständige Papier im Wortlaut.

 

10.01.2018
Deutscher Bundestag: Berechnung von Kosten der Energiewende nicht möglich

 

Hauptausschuss/Antwort - 10.01.2018 (hib 12/2018)
 

Berlin: (hib/PEZ) Die Kosten der Energiewende lassen sich nicht aus einem schlichten Addieren einzelner Posten aus dem Energiesystem berechnen. Mit dieser Einschätzung antwortet die Bundesregierung (19/285) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/126).
 

Weiterlesen hier klicken

31.12.2017

Bundesnetzagentur bestätigt Netzentwicklungspläne 2017-2030 mit Umweltbericht

 

Kurz vor Jahresende hat sich die Bundesnetzagentur bei ihren Netzentwicklungsplänen (NEP) 2017 bis 2030 festgelegt.

 

Die bestätigten Netzentwicklungspläne können nach dem Energiewirtschaftsgesetz als Entwurf eines Bundesbedarfsplans dienen. Mit Erlass des Bundesbedarfsplans stellt der Gesetzgeber für die darin enthaltenen Vorhaben die energiewirtschaftliche Notwendigkeit und den vordringlichen Bedarf verbindlich fest. Bei seiner Entscheidung dient der Umweltbericht als weitere Erkenntnisquelle

 

Hier die Pressemitteilung der Bundesnetzagentur abrufen.

Die vollständigen Dokumente und weitere Informationen zum Netzausbau sind zu finden auf der Internetseite der Bundesnetzagentur unter: www.netzausbau.de/2030-nep-ub.

31.12.2017

EU-Ministerrat schnürt Reformpaket

Die Energieminister sprachen sich am Abend des 18. Dezembers für einen moderaten Übergang zur Stromerzeugung aus Wind und Sonne aus. Sie halten an den Klimazielen der EU fest, wollen die Kontrolle über den Elektrizitätsmarkt aber nicht aus der Hand geben.

 

Hier die Pressemitteilung abrufen.

30.12.2017

Europas großer Schwindel bzgl. „grüner“ Energie bloßgestellt

 

Von Fred Pearce – Übersetzung Chris Frey

Hier folgt eine Zusammenstellung der GWPF zum Thema Energie. Frappierend dabei ist, dass die Politik beispielsweise der EU eine ganz andere ist als in der Zeitung beschrieben. Das gilt auch für Deutschland. Der erste Beitrag wird in längerer Form übersetzt, danach folgen noch drei Kurzmeldungen, jede für sich brisant und in voller Länge der Übersetzung wert, was zeitlich aber nicht möglich ist.

 

Weiterlesen: www.eike-klima-energie.eu

16.12.2017

Bundesamt warnt vor langem Stromausfall

 

Deutschland ist nicht ausreichend auf einen flächendeckenden, lang anhaltenden Stromausfall eingestellt. Vor allem die Versorgung von Einsatzfahrzeugen und wichtigen Notstromaggregaten mit Treibstoff ist bislang nicht gesichert.

 

Um das Problem zu beheben, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe einen Leitfaden erarbeitet, der am Donnerstag, 14. Dezember 2017 in Berlin vorgestellt wurde.

 

Der “Stern” berichtete.

16.12.2017
Video aus dem Landtag: Debatte zur Energiepolitik

 


Antrag der FDP: "Die Energiepolitik der Landesregierung ist gescheitert".

René Rock (FDP): "Ihre Energiepolitik ist unfassbar teuer"

Video auch abrufbar unter: http://www.hessenschau.de/politik/landtag/landtagsvideos/video-49886~_story-debatte-energiepolitik-100.html

03.12.2017

Energiewende in Hessen: Monitoringbericht 2017

 

Hier den Bericht als PDF downloaden

 

Stellungnahme der FDP (Renè Rock) zum Monitoringbericht 2017 "Energiewende in Hessen" lesen hier klicken

 

Renè Rock: „Es lohnt sich, den Bericht der Landesregierung genau zu lesen, denn darin wird deutlich, dass die selbst gesteckten Ziele der Energiewende trotz gigantischer Subventionen und eines immer größeren Einsatzes von Steuermitteln nicht erreicht werden."

30.11.2017

Windenergieanlagen an Land: Netzagentur stockt Vergütung auf

 

Die Bundesnetzagentur stockt die Maximalvergütung für Wind­anlagen an Land im kommenden Jahr auf. Für die Auktionen 2018 werde ein Wert von höchstens 6,3 Cent pro Kilowattstunde festgelegt, teilte die Behörde mit. Der Vergleichswert aus den Auktionen von 2017 liege bei etwa fünf Cent. Der Schritt sei notwendig geworden, um einen „Fadenriss beim Ausbau“ zu vermeiden.

Die Windkraft-Lobbyisten haben einmal mehr ganze Arbeit geleistet!

Mit einem Klick auf das Bild zur Webseite der Bundesnetzagentur

Die Begründung des Präsidenten der Bundesnetzagentur mit einem Klick aufrufen

22.10.2017
Emissionszertifikate: Der Handel kann die Welt retten

Die nationale Klimapolitik Deutschlands war bislang nur eine
"gefühlte" Klimapolitik. Tatsächlich ist sie wirkungslos. Und sogar
kontraproduktiv: Ein nationales Klimaziel vorzugeben, als Land, das sich einem Emissionshandelssystem angeschlossen hat, ist töricht.
Mit einem Klick auf das Bild den kompletten Beitrag lesen! Bitte auch Leserbriefe verfassen!

10.10.2017

Der verschwiegene Protest

 

Der Magdeburger Umweltökonom Joachim Weimann hält die Protestbewegung gegen Windenergie für politisch unterschätzt und die Gefahren der Windkraft in der Öffentlichkeit unzureichend wahrgenommen, schreibt er in seinem Standpunkt.

 

Hier klicken um den Beitrag zu lesen

10.10.2017

Deutschland auf der Geisterbahn der Angst

 

von Dr. Günter Keil

...Im Grunde hat sich auch in unseren angeblich aufgeklärten Zeiten nicht viel an dieser Methode der Kontrolle und Steuerung einer Bevölkerung geändert, denn die Benutzung von Angst zur Erreichung politischer Ziele war und ist unübertroffen wirksam. Die Priesterschaft vergangener Zeiten ist heute durch eine enge Arbeitsgemeinschaft von Regierenden und Medien ersetzt worden; die Götter haben zumindest in unserem Lande nicht mehr viel zu melden, aber die Dämonen sind geblieben. An die Stelle der Götter sind flexibel nutzbare Begriffswolken wie Umwelt, Klima und Natur getreten; seltener die Mutter Erde persönlich in Gestalt von Gaia.
Was aber im Vergleich zum Mittelalter sehr viel stärker in der Angstpolitik genutzt wird, ist der Ablasshandel…

 

Hier klicken um den Beitrag zu lesen!

01.10.2017
Windkraft, wirkungsvoll oder folgenschwer?

 

Eine Energiepolitik soll darauf hinwirken, dass die Ressourcen geschont werden, auf Umwelt und Natur Rücksicht genommen und zum Wohle des Menschen beitragen wird.

Komplettes Dokument lesen BILD ANKLICKEN!

15.09.2017
Ausbau Windkraft - Ausschreibungsergebnisse nach Ländern und Landkreisen

 

Seit diesem Jahr werden die installierte Leistung für Windkraft ausgeschrieben. Es gab bisher zwei Ausschreibungsrunden der Bundesnetzagentur.

Erste Runde (Mai):

  • 70 Zuschläge mit insgesamt 807 MW, davon 65 Bürgerenergieprojekte? mit insgesamt 776 MW
  • durchschnittlicher Zuschlagswert beträgt 5,71 ct/kWh

Zweite Runde (August):

  • 67 Zuschläge mit insgesamt 1.013 MW, 60 Bürgerenergieprojekte mit insgesamt 962 MW (davon laut Presse 70 Prozent ein Unternehmen aus Meißen)
  • durchschnittlicher Zuschlagswert beträgt 4,28 ct/kWh

Spannend ist der Blick auf die Landkarte:

Brandenburg    146 WKA
Niedersachsen  130 WKA
NRW                 25 WKA
Hessen              24 WKA
RLP                     9 WKA
Bayern                9 WKA

06.09.2017

Energiewende – Das Prinzip Hoffnung

 

Essay von Heinz Horeis – Das offensichtliche Scheitern der Energiewende müsste eigentlich eines der bestimmenden Wahlkampfthemen sein. Nur: Die im Bundestag vertretenen Parteien haben daran kein Interesse.

 

Das Essay hier lesen

19.08.2017
Windkraft–Ausschreibungsverfahren reine Farce

Zum Weiterlesen Bild anklicken!

 

Hier weitere Presse-Artikel zum Thema

 

So titelt das Energiewende freundliche klimaretter.info:
Zweifelhafte "Bürgerenergie" http://www.klimaretter.info/energie/hintergrund/23527-windparkfirma-raeumt-bei-ausschreibung-ab

Beitrag auf heise.de: https://www.heise.de/tp/features/Quo-vadis-Windenergie-3804237.html

Badische Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/zweifel-an-den-regionalen-wurzeln--140703712.html

18.06.2017

NRW: Koalitionsvertrag – ein Schritt nach vorn


Konkret wurden folgende mensch- und naturfreundliche Vereinbarungen getroffen:

  • Die baurechtliche Privilegierung von Windkraftanlagen soll im Wald aufgehoben werden;
  • Die Mindestabstände zwischen Wohnstätten und Windkraftanlagen sollen auf 1500m erhöht werden;
  • Die privilegierte Netzeinspeisung für Windkraftanlagen soll entfallen;
  • Die Verpflichtung, im Landesentwicklungsplan Windkraftflächen auszuweisen, soll entfallen;
  • Auf Bundesebene will man sich für die Abschaffung des EEG und die Aufhebung der baurechtlichen Privilegierung einsetzen.

http://www.vernunftkraft.de/koalitionsvertrag-nrw/


Das lässt hoffen, dass der Spuk auch irgendwann auch in Hessen endet!

11.06.2017
NRW: Schwarz-Gelb erhöht Windrad-Abstand

 

Ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem noch nicht ausreichend!
 

Neuss. CDU und FDP haben sich auf Landesebene geeinigt, einen Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern von 1500 Metern festzuschreiben. Karl-Heinz Baum (CDU) und die Neusser FDP hatten das angeregt.

Weiterlesen hier klicken

19.05.2017

Argumentationshilfe gegen die Energiewende-Politik

19.05.2017

Energiepolitik: Scharlatane gefährden unseren Wohlstand

Von Manfred Haferburg

Scharlatane bestimmen Energiepolitik

… Die meisten Journalisten und Politiker können noch nicht einmal elektrische Leistung von elektrischer Arbeit unterscheiden. Es gibt ein schockierendes Interview mit Cem Özdemir, das entlarvt, mit welchem Halbwissen Politiker die Energiewende vorantreiben. Das Rückgrat einer entwickelten Industrienation ist eine stabile und wettbewerbsfähige Energieversorgung.

Deutschland hatte früher eines der stabilsten Netze der Welt. Heute droht jeden Winter ein Blackout mit katastrophalen Folgen. Trotzdem reißt Deutschland alle selbstgesteckten Ziele der CO2-Einsparung und blamiert sich damit weltweit. Deutschland ist auf gutem Weg, die Spitzenposition in der Welt bei den Strompreisen einzunehmen.

 

Kompletten Beitrag auf der Achse des Guten lesen

21.04.2017

BaWü - ALLES KOMMT UNTER DEN HAMMER!!!

Mensch, Natur und Landschaft werden dem Windwahn geopfert!

Bild anklicken, um den Wahnsinn zu lesen!

01.04.2017

FDP: Windkraftanlagen ökonomisch und klimapolitisch unsinnig

Hier klicken zum Weiterlesen:
Windkraftanlagen ökonomisch und klimapolitisch sinnlos

19.03.2017

Sind die Vorreiter der Energiepolitik noch zu retten?

Mehr erfahren: Bild anklicken

16.03.2017
Grüne verraten Naturschützer zu Gunsten der Windkraftlobby

 

Grünen enttarnen eigene Doppelmoral: Naturschutz spielt bei Windkraftausbau offenbar keine Rolle

16.03.2017

Einblick in naiv-grüne Politikerträume

26.02.2017
Deutschlands Erneuer­bare-Revolution destabili­siert die Stromnetze seiner Nachbarn

Bild anklicken, um Beitrag bei EIKE - Europäisches Institut für Klima & Energie zu lesen!

08.02.2017

Das ABC von Energiewende und Grünsprech 29: Ausstieg

Von Frank Hennig – A wie Ausstieg

 

Leseprobe:

Deutschland einig Ausstiegsland. Nichts wissen unsere Politiker so genau wie die Dinge, aus denen wir aussteigen müssten. Atom, Gentechnik, Kohle. Von Einstieg ist wenig die Rede.

 

Im Anhang finden sich zwei Tabellen zu den Kapazitäten der Aus- und Einstiege, deren Daten Frank Hennig aus verschiedenen Quellen zusammen getragen hat. Sie sind ohne Gewähr, einige hundert oder sogar tausend Megawatt Differenz sind möglich. Das ändert jedoch nichts am fatalen Trend. Soviel vorab – wäre Deutschland ein Schiff wie die „Andrea Doria“, müsste man beginnen, sich um seine Seetauglichkeit Sorgen zu machen.

---------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------

Weiterlesen: http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-29-ausstieg/

03.02.2017

 

10 kalte Tage im Januar – 1 klare Sicht im Land

 

Der “Stand der Dinge im Stromsektor” wird von Lobbyorganisationen regelmäßig wirklichkeits-verzerrend dargestellt, d.h. vernebelt. Die Kälteperiode im Januar 2017 ließ dem von “Agora” und gleich-gesinnten Akteuren erzeugten Nebel keine Chance. Die Chance auf einen unvernebelten Blick auf das Geschehen hat VERNUNFTKRAFT genutzt und zehn Tage im Januar analysiert.

 

Die Ergebnisse veranlassen die Landesverbände der vernunftaffinen Bürgerinitiativen, sich am 2. Februar gemeinsam an die Öffentlichkeit zu wenden.

 

Weiterlesen:

 

Quelle: Spiegel

29.01.2017

Warum Deutschland viel zu viele Windräder bekommt

von Daniel Wetzel

Der Ausbau der Windenergie an Land hat im vergangenen Jahr in Deutschland nur leicht an Tempo verloren. Der Zubau von Windkraft-anlagen mit einer Gesamtleistung von 3536 Megawatt liegt – wie schon im Jahr zuvor – deutlich über dem von der Bundesregierung gewünschten Maximalwert.

 

Weiterlesen: Welt N24

23.01.2017

von Prof. Dr. Michael Elicker

Massenmord an Tieren und fragwürdige Genehmigungspraxis oder "Die letzten Tage des Höcherberges"

"Windkraftlobby außer Rand und Band - keine Skrupel mehr vor Massenmord an Tieren"

 

  • Unmittelbar bevorstehende Vernichtung von Wald mit streng geschützten Tierarten
  • Vögel und Fledermäuse - Artenschutz uninteressant
  • Wildkatze wird vom Landesumweltamt aus dem Weg geräumt
  • Zerstörung des Gasthauses im Zentrum des geplanten Wind-"Parks" durch schwere Brandstiftung
  • Unerklärliche 180°-Wende der Bundeswehr - Kopfschütteln bei Bündnispartnern und Steuerzahlern 
  • Massenhafte Erteilung von Genehmigungen am 30. Dezember 2016 - sogar nichtig?

Beitrag lesen: Hier klicken

... und hier als PDF-Datei
Die letzten Tage des Höcherberges.pdf
PDF-Dokument [2.7 MB]

30.10.2016

 

Deutschland errichtet Stromgrenze zu Österreich 

Von Stefan Schultz

 

Durch die Energiewende exportiert Deutschland massig Strom ins Ausland und überlastet dort die Netze. An der Grenze zu Österreich soll der Energiehandel nun begrenzt werden.

[...]

An der deutsch-österreichischen Grenze wird bis Sommer 2017 ein System eingeführt, das den Stromhandel notfalls begrenzen kann. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will die Bundesnetzagentur die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber am Freitag dazu auffordern.

 

Österreich ist bereits das dritte Nachbarland, das sich gegen die deutsche Energiewende abschottet. Polen und Tschechien errichten derzeit sogenannte Phasenschieber an ihren Grenzen. Die Geräte funktionieren, vereinfacht gesagt, wie Ventile. Polen und Tschechienkönnen an diesen drehen und so die Menge an deutschem Ökostrom, der ins Land kommt, begrenzen oder ganz stoppen.

 

Weiterlesen bei Spiegel ONLINE

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Initiative Kaiserplatz Aachen: Energie-Schengen außer Kraft gesetzt – Deutsche Energiewende ärgert Nachbarn

Deutsch-österreichischer Strommarkt galt als ein Musterbeispiel für eine gelungene Integration von Energiemärkten in der EU
europaticker_ Bundesnetzagentur fordert [...]
PDF-Dokument [104.5 KB]

19.10.2016

 

DAV: Interview mit Rainer Thiel (SPD)

 

Rainer Thiel: "Mir bereitet die Energiewende große Sorge."

 

Holger Douglas: Rainer Thiel; SPD, kritisiert die deutsche Energiepolitik heftig. Warum?

Rainer Thiel: Die “deutsche Energiewende” vernachlässigt die Prinzipien der Nachhaltigkeit, nachdem zwischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Belangen ein Gleichgewicht hergestellt werden soll. Tatsächlich wurde Klimaschutz zum beherrschenden Thema, dem alle anderen Ziele untergeordnet werden. Die Themen Wirtschaftlichkeit und soziale Auswirkungen finden kaum statt. Nehmen sie nur das EEG, das dem Ausbau erneuerbarer Energien einseitig Vorrang einräumt. Das hat gravierende Auswirkungen auf unsere Wirtschaft und massive Umverteilungswirkungen im sozialen Bereich.

 

Das komplette Interview: http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_10_17_dav_aktuelles_interview-thiel.html

07.07.2016

 

DAV: Stromversorgung im 21. Jahrhundert - Im Licht der Witterung

von Dr. Björn O. Peters
 

Eine sichere, umweltfreundliche und kostengünstige Versorgung mit elektrischer Energie ist eine wesentliche Voraussetzung für volkswirtschaftliche Prosperität. Bislang wird in den OECD-Staaten die elektrische Energie zu vier Fünfteln aus fossilen und nuklearen Energierohstoffen bereitgestellt.

 

Die Elektrizitätsversorgung verbraucht dabei nur etwa ein Fünftel der insgesamt verbrauchten Energierohstoffe, die anderen vier Fünftel fließen in Mobilität, Wärme/Kälte und Prozessenergie. In dieser Situation hat der G7-Gipfel im letzten Jahr erklärt, bis zum Ende des Jahrhunderts komplett aus fossilen Energierohstoffen auszusteigen. Gibt es hierfür ein realistisches Szenario für den Elektrizitätssektor?

Dieser Artikel versucht eine Antwort.

 

Weiterlesen beim Deutschen Arbeitgeberverband!

29.05.2016
 

"Kohle und Gas - ohne sie geht es nicht"

 

- sagt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die gesamte installierte Leistung von Photovoltaik- und Windenergieanlagen stehe dem Strommarkt nicht jederzeit zur Deckung der Nachfrage zur Verfügung, sondern sei von den Wetterverhältnissen abhängig. "Die Versorgung sichern fast ausschließlich konventionelle Kraftwerksanlagen."

Beitrag des BMWI lesen hier klicken!:

 

Der Endenergieverbrauch in Deutschland ist seit Beginn der 1990er Jahre kaum gesunken, trotz Einsparungen und effizienterer Nutzung der Energie.

Hauptsächlich dürfte der Rückgang des Verbrauchs "auf den Schwund der Industrie in den neuen Bundesländern zwischen 1990 und 1993 zurückzuführen" sein: "Wirtschaftswachstum und Konsumsteigerungen verhindern einen deutlicheren Verbrauchsrückgang."

Hier klicken, um die Daten des Umweltbundesamtes (BMU) einzusehen.

 

Mit Dank an Ruhrkultour für den Facebook-Post!

Weitere Grafiken von Rolf Schuster finden Sie hier!

15.04.2015

 

Entwicklung der Wind- und Solarenergie von 2011 bis März 2015

 

Rolf Schuster begleitet kritisch die Einspeisung von Solar- und Windstrom in unser Stromnetz. Er hat die Stromerzeugung aus Wind- und Solaranlagen über mehrere Jahre durch Auswertung der EEX-Strombörse-Daten sowie der Informationen von Übertragungsnetzbetreibern in zahlreichen  Grafiken dokumentiert.


Die installierte Leistung (rote Linie) wurde kontinuierlich erhöht, nur unwesentlich erhöht hat sich hingegen die gesamte Einspeisung der Anlagen, sprich die geleistete Arbeit (dunkles Zackenprofil). 
 

 

Entwicklung der Solarenergie von 2011 bis März 2015

Entwicklung der Windenergie von 2011 bis März 2015

Das nächste Bild zeigt die Entwicklung der installierten Leistung der Windenergie ab Januar 2014

Die Leistungserzeugung von Wind- und Solarstrom zusammen – von 2011 bis März 2015

11.03.2015

Mittelhessen Bote

Dachverband Gegenwind im MKK/Naturpark Spessart zu  Aspekten der Windkraftnutzung Teil 1
 

Wie der elektrische Strom bei uns erzeugt wird

01.01.2012

Energiewirtschaftliche Tagesfragen Heft 12/ 2012

 

Atomausstieg und Energiewende: Wie sinnvoll ist der deutsche Alleingang?

 

Von Joachim Weimann

zukunftsfragen_2012_12_weimann.pdf
PDF-Dokument [220.3 KB]

08.08.2012

Vortrag von Dipl. Ing. Bernhard Acker (Arbeitskreis Energiepolitik und Alternativkonzepte)

Flächennutzungsplan Biebergemünd

Mehr erfahren Bild anklicken

Kartenausschnitt neuer Regionalplan

2. Offenlage Regionalplan Südhessen; Mehr erfahren: Bild anklicken!

Vernunftkraft: Kompendium für eine vernünftige Energiepolitik

Energiewende – wo wir wirklich stehen (November 2017)

Mit einem Klick auf das Bild wird das Dokument angezeigt!

Anzahl WKA im RP Südhessen

Besuchen Sie Gegenwind Bad Orb e.V.
auf Facebook

Gegenwind Bad Orb e.V.     ist Mitglied von

Infraschall, niederfrequenter Lärm, Emissionen, Windkraft, Gesundheitsrisiken, Gesundheit, Gefahren, Ärzteforum, Gesundheitsberichte, Finanzielle Risiken, Bad Orb, Schutz, Natur, Naturschutz, Zukunft Ärzteforum Emissionsschutz
Quelle:Bayerische Staatsforsten www.baysf.de

1ha Wald leistet mehr in Sachen Umwelt- und Klimaschutz als eine WKA. 

Buchtipps

Zum Vergrößern Bild anklicken!

Druckversion Druckversion | Sitemap
Gegenwind Bad Orb e.V., Heinz Josef Prehler, 1. Vors.