Bad Orb ohne Windkraft
Bad Orb ohne Windkraft

Grund-und Trinkwasser, Heilquellen

20.09.2017
Windräder als Brunnenvergifter?

windräder als brunnenvergifter.pdf
PDF-Dokument [255.7 KB]

Fachliche Stellungnahme

06.09.2017

Odenwald: Gefährdung von Trink- und Grundwasser

 

Bewertung der Vorrangfläche Geisberg/Mossautal, Juli 2017
Aktualisiert im September 2017

von Gisela Weinmann, GeobiologischemBeratung, Rutengängerin

Ende 2013 gingen auf der Vorrangfläche Geisberg entlang der Hohen Straße zwischen Erbach und Mossautal 5 Windräder des Typs Nordex N 117 in Betrieb.
Hier klicken, um Bericht zu lesen

Foto: Alexander Stahr

19.01.2017
 

Windindustrie im Wald: Boden und Trinkwasser

von Alexander Stahr  

veröffentlicht am 19.01.2016 im Magazin für Boden und Gärten „Ahabc.de“


Die Errichtung von Windindustrieanlagen auf den Höhenzügen der Mittelgebirge birgt ein großes Konfliktpotential. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang insbesondere der Schutz des Lebensmittels Nr. 1, des Trinkwassers.

 
Im Zuge der Errichtung von Windindustrieanlagen werden Lagen oder Deckschichten genannt beim Bau der Fundamente entfernt. In Regionen mit ausgeprägten Kluftgrundwasserleitern [z. B. Gebirgskämme aus Quarzit oder Sandstein kann dies fatale Folgen haben, werden im Zuge der Bauarbeiten wassergefährdende Stoffe im Bereich der Baumaßnahme freigesetzt.


Den sehr informativen Beitrag online lesen!

22.10.2016

Ontario: Vibrationen von WKA zerstören Grundwasser-Versorgung

 

Chatman-Kent, Ontario – Vibrationen von Windturbinen, ein Phänomen bekannt als seismische Kopplung, wird für Verunreinigungen in mehr als 20 Wasserbrunnen im südwestlichen Ontario verantwortlich gemacht.

 

Mehr als 460 Anwohner haben eine Petition unterzeichnet, die dem Gemeinderat am 22. August vorgelegt wurde und ein Moratorium für die weitere Entwicklung verlangt.

 

Quelle: https://stopthesethings.com/2016/10/21/wind-turbine-generated-vibrations-wrecking-ontarios-groundwater-supply/

Visualisierung Bad Orb

04.12.2015
 

Windindustrieanlagen:

Belasten Schwermetalle Boden und Trinkwasser?


von Alexander Stahr  

veröffentlicht am 27.11.2015 im Magazin für Boden und Gärten „Ahabc.de“


Hier ein Auszug:

[…]
Neben der potentiellen Gefahr einer Grundwasserkontamination durch Havarien während der Errichtung und des Betriebs von WKA sowie der Nitratproblematik infolge der umfangreichen Rodungen können Stoffeinträge aus den Betonfundamenten der WKA in den Boden ebenfalls problematisch für das Grund- bzw. Trinkwasser sein.


Den sehr informativen Beitrag online lesen!

08.09.2015
 

Windrad sorgt für Ärger in Ulrichstein


Windkraftanlage in illegaler Bauweise in Wasserschutzgebiet errichtet – Brunnen müssen wohl stillgelegt werden.
 

Ausführliche Informationen bei Gegenwind Vogelsberg und in der Alsfelder Allgemeinen

 

Bitte auch die Antwort auf die Kleine Anfrage der FDP im hessischen Landtag, durch die hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Priska Hinz. Das im Artikel der Alsfelder Allgemeine verwendete Zitat finden Sie auf Seite 2 im Abschnitt “Regierungspräsidium Gießen”.

19.07.2015

Bodenbelichtung: Windparks und potentielle Nitratbelastung von Trinkwasser


von Alexander Stahr  
veröffentlicht am 15. Juli 2015 im Magazin für Boden und Gärten „Ahabc.de“

 

Hier ein Auszug:

[…]

Zugleich dienen die Höhenzüge der Mittelgebirge vielfach der Trinkwassergewinnung (Quellen, Stollen) aus dort infiltrierendem Niederschlagswasser, das zu Grundwasser wird [z. B. Kluftgrundwasser in Kluftgrundwasserleitern in Quarzit- oder Sandsteinhöhenzügen). Hierbei besteht bereits vielfach die Gefahr einer Kontaminierung des Bodens sowie des Grund- oder Trinkwassers durch wassergefährdende Stoffe während der Errichtung und des Betriebes von Windindustrieanlagen.

[…]

Den sehr informativen Beitrag online lesen!

10.04.2015


Bodenschutz und Windindustrieanlagen

von Alexander Stahr  
veröffentlicht am 23. August 2014 im Magazin für Boden und Gärten „Ahabc.de“

 

Hier einige Auszüge:

[…]

Böden in den Hochlagen der Mittelgebirge dienen in vielen Fällen dem Schutz des Grund- oder Trinkwassers und können unwiederbringliche Archive der Landschafts- und Kulturgeschichte sein. Doch immer mehr Boden fällt der Windindustrie zum Opfer.

[…]

Bei einer massiven Abtragung, Zerstörung und negativen Beeinträchtigung der Böden in den Kammlagen der Mittelgebirge jeglicher Art, kann auch eine Gefährdung der Grundwasserspeicher und somit des Trinkwassers vieler Städte und Gemeinden nicht ausgeschlossen werden.


Den vollständigen Beitrag lesen.
 

… und welche Gefahren können für unsere "Orber Heilquellen" entstehen?

19.03.2015

 

Windkraft ist sauber – sie nutzt der Umwelt und speziell dem Klima?

 

Fakt: Windindustrieanalagen sind, wie im Prinzip alle Industrieanlagen, unter diversen Aspekten umweltschädlich.

 

Ihre Produktion ist energie- und materialintensiv, sie verbrauchen Flächen, sie verdichten und versiegeln Böden, sie gefährden und verdrängen die Fauna. Dem Klima nützen Sie unterm Strich nicht.

Kartenausschnitt neuer Regionalplan

2. Offenlage Regionalplan Südhessen; Mehr erfahren: Bild anklicken!

Anzahl WKA im RP Südhessen

Buchtipp

***Neuerscheinung im August/September 2017*** ***Vorbestellungen ab sofort möglich***

Weitere Informationen Bild anklicken!!!

Weitere Literatur-Tipps
hier klicken!

Filmtipp

Mit einem Klick auf das Bild mehr erfahren!
Quelle: FAZ

Gegenwind Bad Orb e.V.     ist Mitglied von

Infraschall, niederfrequenter Lärm, Emissionen, Windkraft, Gesundheitsrisiken, Gesundheit, Gefahren, Ärzteforum, Gesundheitsberichte, Finanzielle Risiken, Bad Orb, Schutz, Natur, Naturschutz, Zukunft Ärzteforum Emissionsschutz

1ha Wald leistet mehr in Sachen Umwelt- und Klimaschutz als eine WKA. 

Quelle:Bayerische Staatsforsten www.baysf.de

Gegenwind Bad Orb e.V.
auf Facebook

Zum Vergrößern Bild anklicken!

_________________________

222
Druckversion Druckversion | Sitemap
Gegenwind Bad Orb e.V., Heinz Josef Prehler, 1. Vors.