Bad Orb ohne Windkraft
Bad Orb ohne Windkraft

Windkraft und die Auswirkungen auf die Gesundheit

Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen

müssen wie Cholera und Pest." 
 

Robert Koch (1843-1910)

Gefährdung der Gesundheit durch Windkraftanlagen (WKA)

 

Emissionen

 

Sieht man von Unfallgefahren z.B. durch Rotorblattbruch, Blitzschlag, Brand, Vereisung und mechanische Zerstörung durch Sturm ab, sind Emissionen als Hauptursache für die gesundheitliche Beeinträchtigung der Bevölkerung verantwortlich.

 

Optische Emissionen

  • Schlagschatten
  • Blitzlicht
  • Optische Bedrängung

Schallemissionen

  • Schall / Lärm
  • Infraschall

Vertiefende Informationen erhalten Sie hier und auf den Seiten „Ärzteforum“, „Infraschall“ und „Erlebtes".

23.04.2017
Genehmigungen von Windindustrieanlagen – Veraltete Normen und Regelwerke

 

Für die schalltechnische Genehmigung und den Betrieb von Windkraftanlagen (WKA) dienen veraltete Regelwerke aus den späten 90er Jahren (TA-Lärm, DIN 45680, DIN 9613-2).

 

Diese Regelwerke sind für große Windkraftanlagen ungeeignet und somit nicht mehr zur Abwendung von erheblichen Gesundheitsrisiken für große Teile der betroffenen Anwohner anwendbar.
Würden realistische Regelwerke zugrundegelegt, würde das faktisch das Aus für den Bau weiterer Windkraftanlagen in Hessen bedeuten, da bei den gültigen Lärm-Grenzwerten Abstände deutlich über 10H zur Wohnbebauung einzuhalten wären.

21.04.2017
Ewige Gesundheit trotz Langzeitbeschallung?

 

Unbedenklichkeitserklärung fordern!

 

Nutzen Sie die aktuelle Weichenberger-Studie zur Veränderung der Hirnaktivität durch ILFN mit ihren 118 Quellenverweisen auf andere Studien, die Information der Internationalen Gesellschaft für Umweltepidemiologie, ISEE, zur Bearbeitung der Richtlinien für Umweltlärm durch die WHO, Hunderte andere Studien zu den Schallauswirkungen von Infra-, Körper- und tieffrequenten Schall, die Erfahrungsberichte von Schallerkrankten in der BRD und weltweit, und verteilen Sie diese an Betroffene und Interessierte, an Ärzte und Behörden.

Weiterlesen: windwahn.com

21.04.2017

WHO: Europäische Lärmschutzrichtlinien auf einem guten Weg?

Internationale Gesellschaft für Umweltepidemiologie

 

World Health Organization Environmental Noise Guidelines for the European Region: from scientific evidence to formulation of recommendations

Mehr erfahren bei windwahn.com

02.04.2017

Vibroakustische Erkrankung (VAD) macht Enercon nervös

Masterarbeit ausgeschrieben

 

ENERCON sucht Konzept, die Pfade der Körperschallemissionen ihrer WEA zu unterbrechen

Gesundheitsschäden durch Körperschall – Von wegen nichts gewusst

 

Entwickler und Produzenten, Projektierer und Betreiber, Politiker und Behörden, sie alle betonen seit Jahrzehnten, dass die Beschallung durch WEA mit tieffrequentem, Infra- und Körperschall von Anwohnern (Menschen und Tiere) keinen Schaden anrichtet.
Betroffene werden lächerlich gemacht, als Psychospinner verunglimpft und mit der NOCEBO-Keule bedroht.
Totschlagargumente wie der Verweis, alle schallerkrankten Anwohner von WEA wären krank geworden, weil sie Windkraftwerke nicht mögen und darum Angst davor entwickelt hätten…

Weiterlesen: windwahn.de

 

Weitere Infos zur ENERCON Ausschreibung zum Referenzcode: DE107293 – Ort: Aurich hier klicken

17.02.2017
Warum es nachts und in Windrichtung lauter ist

18.02.2016

 

Irland: Erstes Umdenken in die richtige Richtung

 

Zur Überarbeitung der Windenergierichtlinien hat die irische Umweltbehörde erste Informationen veröffentlicht.

Der Studienbericht zeigt, dass der Mindestabstand von Windkraftanlagen mit einer Höhe von 175 Metern und 3,5 Megawatt Leistung bei 1209 m betragen muß, um die Lärmgrenze von 40 dB einzuhalten.

Mehr erfahren, bitte Bild anklicken!

07.02.2017

SHZ

Kein Entrinnen vor dem Infraschall

 

Kritik an Messverfahren äußerte Diplom-Ingenieur Gerhard Artinger bei einer Veranstaltung der Brokstedter „Initiative für Wind auf Distanz“.

 

Gerhard Artinger verwies vor allem auf den nicht hörbaren Schall (Infraschall), der für den Körper schädlich sei. Gemessen werde die Schallimmission nach einer 20 Jahre alten Norm für Anlagen bis zu einer Höhe von 30 Metern. „Dabei geht man von einheitlicher Dichte und Luftschicht, also vom Idealfall, aus. Die Wirklichkeit ist aber eine uneinheitliche. Die wird nicht gemessen.“

 

Kompletten Bericht lesen: hier klicken

14.01.2017

 

3Sat: Stimmen im Kopf - Was bewirkt Infraschall?

Bericht vom Freitag, 13. Januar 2017 (ca. 5 Min.)

 

Mit dem Wuppertaler Elektroakustiker Detlef Krahé: Bekannt ist, dass Infraschall Menschen schon hat glauben lassen, dass es spukt. Forscher konnten zeigen, dass Menschen Töne schon ab 8 Hertz hören, eine ganze Oktave tiefer als der tiefste Ton des bisher angenommenen unteren Hörfrequenzbereiches: Der Schall erregte den primären auditiven Cortex. Alle Betreffenden gaben dabei ausdrücklich an, etwas gehört zu haben, wobei nicht immer eine tonale Wahrnehmung vorlag. Außerdem wurde beobachtet, dass Gehirnregionen ansprechen, die bei Emotionen eine Rolle spielen. “Der Mensch nimmt dann eher diffus wahr, dass da irgendwas ist und dass das auch eine Gefahr bedeuten könnte“, sagt Christian Koch von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt.

 


Auch aufrufbar unter: http://www.3sat.de/page/?source=/nano/bt/190668/index.html

21.08.2016

 

VDI Nachrichten: Schallprognosen greifen zu kurz

Von Torsten Thomas | 19. August 2016 | Ausgabe 33

 

Störgeräusche von Windenergieanlagen sind ein Dauerbrenner. Für reichlich Diskussionsstoff sorgt Nordrhein-Westfalen. Dort stellt eine Feldmessung die bisherigen Prognosemodelle für die Schallausbreitung infrage.

Ein dickes Fragezeichen setzt auch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen (Lanuv) durch eine neue Feldmessung. Dafür wurden 2015 zwei Anlagen mit 2 MW und Nabenhöhen von 98 m über zehn Tage vermessen. Ergebnis: Die berechneten Pegel sind bis zu einer Entfernung von 500 m realistisch. Ab 800 m treten jedoch Differenzen von 2 dB(A) bis 3 dB(A) auf, weil der Lärm stärker ist als prognostiziert.

 

Mehr erfahren hier klicken!

Schallprognosen greifen zu kurz.pdf
PDF-Dokument [1'000.6 KB]

14.08.2016

 

Neurologische Patienten und Windkraftanlagen / Standpunkt der Kliniken Beelitz

 

Die RECURA-Kliniken betreiben in Beelitz zwei Fachkrankenhäuser (das FKH für neurologische Frührehabilitation, und das FKH für Bewegungsstörungen/Parkinson) und die Neurologische Rehabilitationsklinik Beelitz-Heilstätten. Dort werden neurologisch erkrankte Menschen mit ganz unterschiedlichen Krankheitsbildern behandelt.

 

Die Kliniken fordern die Einhaltung eines Mindestabstands von den Kliniken von 3 km. Eine detaillierte Darstellung der Problematik wird im Positionspapier gegeben.

Art. 2 Abs. (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

02.07.2016

 

Bundesverfassungsgericht hat die Klage zurückgewiesen

 

Verfassungsklage wegen Verletzung des Grundgesetz-Artikels 2, Absatz 2 (Recht auf körperliche Unversehrtheit)

 

Bundesverfassungsgericht hat die Klage wegen Verfahrensfehlern als unzulässig zurückgewiesen. Das Bundesverfassungsgericht rügt, dass die Instanzen nicht eingehalten wurden.

 

Weitere Informationen zur Verfassungsbeschwerde hier lesen!

 

Mit Dank an windwahn.de

13.06.2016

 

Polnisches Parlament verabschiedet verbindliche 10H-Abstandsregelung für Windkraftanlagen

 

Das polnische Parlament folgt somit den Empfehlungen der polnischen Obersten Gesundheitsbehörde.

 

Am 9. Juni bestätigt der polnische Senat den Gesetzentwurf zur Regelung der Abstände von neuen Windpark-Projekten zur Wohnbebauung, der bereits vor einigen Wochen vom Unterhaus verabschiedet worden war. Um Rechtskraft zu erlangen, muss das Gesetz jetzt durch den polnischen Präsidenten Andrzej Duda unterzeichnet und dann veröffentlicht werden.
Das Gesetz wird voraussichtlich mit dem 1. Juli 2016 in Kraft treten.

 

Eine deutsche Übersetzung der Pressemitteilung von Jutta Reichardt bei windwahn.de

Pressemitteilung in englischer Sprache hier:
SW_EU_Press_release_on_Senate_vote_10-06[...]
PDF-Dokument [22.1 KB]

29.05.2016

 

Schleswig-Holstein hört genauer hin

 

Nachdem berechnete und tatsächliche Schallwerte in Nordrhein-Westfalen voneinander abweichen, plant Kiel ein Messprogramm.

Die Schallbelästigungen besonders hoher Windkraftanlagen sollen genauer unter die Lupe genommen werden.

Wann ist es in Hessen auch endlich soweit?

Hier den Beitrag der Norddeutschen Rundschau lesen:
presse-nr-25.05.2016-Land-hoert-genauer-[...]
PDF-Dokument [577.4 KB]

20.05.2016

 

Machen Windkraft Anlagen krank?

 

In dieser  Zusammenfassung von Studienergebnissen und Analysen wird die Frage durch das gutachter und Sachverständigen Zentrum für Umwelt-Messenungen Gmbh näher beleuchtet.

10.05.2016

 

Gefahr durch krebserregende Substanzen bei der Herstellung von Rotorblättern

 

Die Gefahr an krebserregenden Substanzen bei der Herstellung von Rotorblättern zu erkranken ist seit spätestens 2011 bekannt.

 

64 Arbeiter fordern Entschädigungen für chronische Erkrankungen durch den Umgang mit krebserregenden und allergieauslösenden Stoffen in der Windkraftproduktion von Siemens über einen Zeitraum von 10 Jahren.
Dennoch keine Anstrengung zur Änderung der Arbeitssicherheit in der Produktion von Siemens.

 

Weiterlesen bei windwahn.de

29.04.2016


Wieviel Lärm machen Windkraftanlagen?


Bundeswirtschaftsministerium fördert mit 1,85 Mio. Euro die Erforschung eines neuen Prognoseverfahrens zum Zusammenwirken von akustischen und seismischen Schwingungen. Die Untersuchung wird von 2016 bis 2019 gefördert.

Mehr zum Projekt TremAc:  www.windfors.de/tremac.html


Unbedingt auch die ausführlichen Informationen bei Umweltruf.de und windwahn.de lesen! 

29.04.2016

 

Studie der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

„Infraschall und Körperschall von Windkraftanlagen und deren Folgen für die menschliche Gesundheit“ 

 

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg unterstützt die sofortige unabhängige Forschung zum Thema Infraschall von Windkraftanlagen. Der Lehrbeauftragte Dr. Dirk Seeling wird in diesem Semester zusammen mit Studenten der Umweltpsychologie in Rheinbach der Fragestellung nachgehen, inwiefern der Infraschall und Körperschall (Vibration) von Windkraftanlagen die menschliche Gesundheit beeinträchtigt. Das Projekt wird 2016 über zwei Semester durchgeführt, um eine möglichst zeitnahe Aussage über die schädigenden Auswirkungen treffen zu können.

 

Das Projekt wird 2016 über zwei Semester durchgeführt, um eine möglichst zeitnahe Aussage über die schädigenden Auswirkungen treffen zu können. Hierzu soll ein interdisziplinärer Expertenbeirat bestehend aus Medizinern, Psychologen, Akustikern, Geologen, die sich mit der Thematik „Infraschall“ mehrjährig intensiv beschäftigen ein Studiendesign erstellen, welches auf der Basis der über 1600 weltweiten Studien methodisch die bisherigen Kritiken berücksichtigt. Die Studie wird die Befindlichkeit, Schlafqualität, Lebensqualität von Anwohnern vor dem Bau und nach dem Bau von WKA in der Nähe eines Ortes erfassen.

 

 

Mit einem Klick öffnet sich das aktuelle Exposé der Studie.

26.03.2016

 

Australien – unabhängige Studien zu von WKA emittiertem Schall

 

Der Rat für Nationale Gesundheit und Medizinische Forschung vergibt Aufträge in Höhe von insgesamt 3.300.000 AUD (2.241.151 €), um die evidenzbasierte Wissensbildung zu den Auswirkungen von Windfarmen auf die menschliche Gesundheit zu fördern.

 

Weiterlesen bei windwahn.de!

Pressemitteilung der Australischen Regierung in englischer Sprache
wind_farm_grant_announcment_-_22_march_2[...]
PDF-Dokument [419.8 KB]
Art. 2 Abs. (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

27.02.2016
 

Verfassungsbeschwerde – Macht Windkraft krank?
 

Am Donnerstag, 25.02.2016  hat der „Regionalverband Taunus – Windkraft mit Vernunft e.V.“  in Berlin in einer Pressekonferenz ihre geplante Verfassungsbeschwerde vorgestellt. Sie verlangt, dass die Vorgaben, unter denen Windenergieanlagen errichtet werden, erneuert werden. 

 

Weiterlesen...

27.02.2016

Dass die Bürgerinitiativen in Deutschland mit ihrer Forderung nach 3000 m Mindestabstand zu jeglicher Wohnbebauung nicht allein stehen, beweisen unsere Nachbarn in Traisbach (Österreich)!

… schon wieder eine GUTE NACHRICHT „FÜR Traismauer“ – eigentlich die beste überhaupt ;-) In der letzten...

Posted by 6 GemeindeÄrzte FÜR Traismauer on Freitag, 26. Februar 2016

21.02.2016

Interview mit dem Mediziner Dr. Thomas Stiller (AEFIS)

Bild anklicken, um Artikel zu lesen!

11.01.2016

 

Keine Gesundheitsgefahr durch Windkraftanlagen?

 

In Mittelhessen erscheint die kostenlose Zeitschrift „GESUNDHEITS KOMPASS“.
In der Ausgabe  Januar 2016 finden Sie den sehr interessanten Artikel
"Keine Gesundheitsgefahr durch Windkraftanlagen?"
von Dipl.-Ing.  Bernd Töpperwien.

 

Bitte Bild anklicken um den Artikel zu lesen.

02.11.2015

Infraschall Messung

Ergebnisse von Infraschallmessungen ausserhalb und innerhalb eines Hauses.  Der Abstand des Messortes zur nächstgelegen Windkraftanlage beträgt 1500 Meter. Insgesamt sind hier 8 Windkraftanlagen vom Typ Vestas V112 3.3MW in Betrieb.

Ausserhalb des Hauses

Innerhalb des Hauses

18.05.2015

 

DEUTSCHER ÄRZTETAG vom 12.-15. MAI 2015

 

Mögliche gesundheitliche Auswirkungen bei Betrieb und Ausbau von Windenergieanlagen

 

Unter dem Titel „Intensivierung der Forschung zu möglichen gesundheitlichen Auswirkungen bei Betrieb und Ausbau von Windenergieanlagen“ (WEA) fordert der Ärztetag, Wissenslücken zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Infraschall und tieffrequentem Schall von WEA durch wissenschaftliche Forschung zu schließen sowie offene Fragen im Bereich der Messmethoden zu klären und gegebenenfalls Regelwerke anzupassen.

 

Die Kernziele des Antrags lauten u.a.:

  • Transparente, ergebnisoffene, Erforschung des in den menschlichen Organismus eindringfähigen niedrigen Frequenzbereiches
  • Vernetzung mit den im Ausland schon seit Langem auf diesem Gebiet forschenden Gruppen
  • Stopp eines zu nahen Ausbaus an Siedlungen, bis hinreichend belastbare Daten vorliegen, die eine Gefährdung sicher ausschließen.

Antrag und Kernaussagen hier lesen!

13.05.2015

Mittelhessen Bote vom 13.05.2015

10.02.2016

 

Tag des Lärms
Ärztekammer warnt vor groß dimensionierten Windkraftanlagen

 

Wien im April 2015

 

Umfassende Studien über mögliche gesundheitsgefährdende Auswirkungen sowie ein Mindestabstand in besiedelten Gebieten gefordert!
 

Lärmphänomene, die durch den Betrieb von Windkraftanlagen verursacht werden, kommen zunehmend in den Fokus der Wissenschaft. Darauf wies die Ärztekammer anlässlich des „International Noise Awareness Day“ hin. Sie fordert nun umfassende Studien zu den möglichen gesundheitsgefährdenden Auswirkungen von Windkraftanlagen sowie einen Mindestabstand in besiedelten Gebieten.

 

Weiterlesen!

27-30.08.2013

 

Wind Turbine Noise 2013

International Conference on Wind Turbine Noise.  28-30 August 2013 in Denver, Colorado


Ein Kongress, der sich ausschließlich mit den Lärm- und Infraschallemissionen von Windkraftanlagen beschäftigt und deren Erfassung und Auswirkungen.

 

lesen Sie hier mehr....

19.08.2013

 

Bürgerforum Bad Orb: Prof. Detlef Krahé von der Bergischen Universität Wuppertal zum Infraschall durch Windkraftanlagen

 

Auszug aus dem Bericht der Gelnhäuser Neue Zeitung GNZ zum Bürgerforum:

…..

"Der Saal tobte, als Krahé zum Thema Mindestabstand den Leitsatz ..Je weiter weg, desto besser" formulierte. Die Aussagen der Anlagenhersteller zur Schallbelastung seien mit Vorsicht zu genießen, sagte der Experte und beklagte, dass es in Deutschland nur sehr wenige Studien gibt. die sich mit der Thematik befassen. Fest steht seiner Ansicht nach, dass empfindliche Menschen durch die mental wirkenden, kaum hörbaren Schallwellen mit Furcht, Schlaf· und Konzentrationsstörungen zu rechnen hätten."

….

"Dellef Krahé, Professor an der Bergischen Universität Wuppertal, erklärte, dass Infraschall insbesondere negative Auswirkunegn auf ältere, gesundheitlich angeschlagene Menschen in ruhigen Gebieten habe - faktoren, die alle auf Bad Orb zutreffen. Beim Lärm schutz gebe es für unterschiedliche Gebiete unterschiedliche Grenzwerte. Warum ist das nicht auch beim Infraschall möglich?", fragte der Gesundheitsexperte. Ein Abstand von 2000 Metern zur Wohnbebauung würde das Risiko nicht auf Null sinken lassen, aber doch entscheidend minimieren. Krahé erklärte auch, dass es in der Ausbreitung des Infraschalls noch viele offene Fragen gebe."

….

18.08.2013

 

Ein Forum für Windkraftopfer

Es gibt tatsächlich unwissende Zeitgenossen, die meinen, die Unschädlichkeit von Windkraft für Mensch, Natur und Umwelt dadurch belegen zu können, dass es keine "massive Fluchtbewegung" weg von Windkraftanlagen gibt. Tiere können ausweichen, wenn sie nicht vorher in einer Kollision mit WKAs ihr Leben verlieren, Menschen nicht.

 

Richtig ist: wir sprechen über die Gefahren, aber wenige Betroffene haben den Mut , dies wirklich öffentlich zu machen. Warum?

 

Die Gründe sind vielfältig:

- Bewohner, die durch die Windkraft schleichend enteignet werden, da das Haus nicht mehr verkäuflich ist, haben nicht mehr die Mittel, sich andernorts eine neue Existenz aufzubauen,

- Bewohner , die erkranken, erkennen oft nicht den Zusammenhang zwischen Windkraft und dem schleichenden Beginn einer chronischen Veränderung Ihrer Gesundheit,

- Menschen, die den Mut haben, Ihre Erfahrungen öffentlich zu machen werden häufig durch verschiedene Mittel zum Schweigen gebracht. Geld ist nachweislich eines davon.

 

Dennoch gibt es bereits Foren als Ort, Erfahrungen zum Thema zu veröffentlichen.

 

lesen Sie hier mehr....

 

Es ist menschenverachtend, wenn gesundheitliche und soziale Betroffenheit lächerlich gemacht wird!

Dr. Nissenbaum erklärt neurologische Effekte der WKA (auf englisch)

 

Hier finden Sie eine Liste der Ärzte, Wissenschaftler und Physiker, die weltweit die Gesundheitsrisiken von Windkraft-Industrieanlagen untersuchen

 

http://epaw.org/documents.php?lang=de&article=ns53

Sehr schön zu sehen ist die Geräuschursache (Rotorspitzen) und die Modulation des allgemeinen Hintergrundgeräuschs WKA mit der Akkustik-Kamera aufgenommen: Rotorspitzen modulieren und verstärken die allgemeinen Hintergrundgeräusche
WKA sind auch in 950m Abstand deutlich hörbar
Dr. Bernhard Voigt: Gesundheitsgefährdung durch Infraschall. Wie ist der internationale Stand des Wissens?
Infraschall durch Windkraft Stand des Wi[...]
PDF-Dokument [92.2 KB]

19.11.2011

"Dauerbelastung ist am gefährlichsten"

BZ-INTERVIEW mit dem Herrischrieder Physikochemiker Martin Lauffer über Infraschall und Mindestabstände von Windrädern zu Wohnsiedlungen.

Link: http://www.badische-zeitung.de/herrischried/dauerbelastung-ist-am-gefaehrlichsten

2010

 

Abstände in Groß Britannien (seit 2010)

 ".... If the height of the wind turbine generator is —

 (a) greater than 25m, but does not exceed 50m, the minimum distance requirement is 1000m;

 (b) greater than 50m, but does not exceed 100m, the minimum distance requirement is 1500m;

 (c) greater than 100m, but does not exceed 150m, the minimum distance requirement is 2000m;

 (d) greater than 150m, the minimum distance requirement is 3000m...."

Link: http://www.publications.parliament.uk/pa/ld201011/ldbills/017/2011017.pdf

Kartenausschnitt neuer Regionalplan

Offenlage Regionalplan Südhessen vom 03.04 -17.05.2017; Mehr erfahren: Bild anklicken!

Buchtipp

Bild anklicken, um mehr über den Ökothriller zu erfahren!

Anzahl WKA im RP Südhessen

Stand: Januar 2017

Gegenwind Bad Orb e.V.     ist Mitglied von

Infraschall, niederfrequenter Lärm, Emissionen, Windkraft, Gesundheitsrisiken, Gesundheit, Gefahren, Ärzteforum, Gesundheitsberichte, Finanzielle Risiken, Bad Orb, Schutz, Natur, Naturschutz, Zukunft Ärzteforum Emissionsschutz

1ha Wald leistet mehr in Sachen Umwelt- und Klimaschutz als eine WKA. 

Quelle:Bayerische Staatsforsten www.baysf.de

Windkraft-Alltag in Deutschland

Am Horizont - Windräder über Windräder soweit das Auge reicht!
Der Kopf schmerzt, man ist deprimiert, hat ständig einen leichten Ton im Ohr, Unausgeglichenheit bestimmt den Tag!
Auf Feldern,Wegen und Straßen liegen blutende Vogelteile!
Nachts streifen blinkende rote Lichter den Horizont!

_________________________

Druckversion Druckversion | Sitemap
Gegenwind Bad Orb e.V., Heinz Josef Prehler, 1. Vors.