Bad Orb ohne Windkraft
Bad Orb ohne Windkraft

Klima und Umwelt

1ha Wald leistet mehr in Sachen Umwelt- und Klimaschutz als eine WKA!

Quelle: Bayerische Staatsforsten www.baysf.de
Vergrößern - Bild anklicken!

04.11.2019
Klimawandel-Hoax implodiert: Alle Klimawandel-Fakten auf einen Blick

 

Das Irish Climate Science Forum hat ein Kompendium der neuesten Forschung zum Klimawandel zusammengestellt.

Ergebnis: Klimawandel ja und ganz normal;
Einfluss von Menschen auf das Klima: NEIN.

ScienceFiles hat das Kompendium des Irish Climate Science Forum (ICSF) gelesen und stellt die Ergebnisse für die Leser in einer Kurzform zusammen.


07.10.2019

Warum Klimaschutz ohne Naturschutz zum Scheitern verurteilt ist

 

Klimaschutz und Naturschutz stehen für unterschiedliche Herangehensweisen an den Umweltschutz. Beide können, müssen aber nicht denselben Zielen dienen. So besteht die Gefahr, dass wir durch eine Abkehr vom Naturschutzgedanken am Ende auch unsere „Klimaziele“ verfehlen.

 

Quelle und Download

07.10.2019

Hört auf die Wissenschaftler: 500 Forscher protestieren gegen das Schüren von Klimaalarm

 

Während ein sechzehnjähriges Mädchen in New York die Nationen der Welt und ihre Regierungen beschimpfte und forderte „unite behind the science“, haben 500 Wissenschaftler in einer Deklaration an den UN Präsidenten darauf aufmerksam gemacht, dass es wissenschaftliche Zweifel an der Panikmache über die katastrophale Erwärmung gibt (pdf hier). Eine Liste der Unterzeichner finden Sie hier (pdf Stand 26.9.2019).

 

Quelle und mehr erfahren. (K)

07.10.2019

US-Studie: Windräder erwärmen ihre Umgebung und trocknen Böden aus

 

(…) Auf Deutschland umgerechnet – das einen in Bezug auf die Landfläche weitaus höheren Stromverbrauch aufweist – dürfte sich nach anderen Berechnungen ein Erwärmungseffekt um 0,24°C bereits dann ergeben, wenn nur ein Fünftel des gesamten Strombedarfs durch Windkraft gedeckt würde.(…)

 

Alles lesen: US-Studie: Windräder erwärmen ihre Umgebung und trocknen Böden aus

17.09.2019
Schwefelhexafluorid: Der irre Klimakiller der Elektrifizierung – DIE ACHSE DES GUTEN

 

Das Gas Schwefelhexafluorid  soll wesentlich für die Erderwärmung mitverantwortlich sein, es wird als Isoliergas in der Hochspannungstechnik eingesetzt. Es wird unter anderem gebraucht wegen der Energiewende, üblicherweise werden die in der Windindustrie eingesetzten Mittelspannungs-Schaltanlagen mit Schwefelhexafluorid (SF6) Gas isoliert.

 

Die BBC berichtet: Ein Kilogramm SF6 entspricht 23.500 Kilogramm CO2, das durch Lecks in der EU 2017 entwichene Gas entspricht dem Treibhaus-Äquivalent von 1,3 Millionen Autos, die Emissionen von SF6 stiegen alleine im Jahr 2017 um 8,1 Prozent.

 

Quelle: Schwefelhexafluorid: Der irre Klimakiller der Elektrifizierung – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

17.09.2019
Klimawandel? Eine Analyse von Professor Klaus D. Döhler – EIFELON

 

Der Naturwissenschaftler Professor Klaus D. Döhler aus Hannover ist Biologe. Die Klimadiskussion hat er den Kollegen überlassen, die sich mit dem Klimawandel seit Jahren beschäftigen. Nach dauerhafter einseitiger Berichterstattung zu CO2 und Klimawandel hat er sich nun dazu geschaltet. Er fürchtet um den Ruf der gesamten Wissenschaft. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass inzwischen viele Wissenschaftler dem angeblichen Konsens widersprechen, der Mensch verursache den momentanen Klimawandel.Üblich der Arbeitsweise eines unabhängigen Wissenschaftlers hat er ergebnisoffen im Internet geforscht und wissenschaftliche Veröffentlichungen gelesen, um eine Pro- und Kontraliste zum menschengemachten Klimawandel zu erstellen.

Das Interview bei Eifelon.de lesen

 

500 europäische Wissenschaftler aus 15 EU-Ländern, aus technischen und naturwissenschaftlichen Fachdisziplinen, erarbeiten zur Zeit einen Offenen Brief an die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Darin betonen sie, dass CO2 kein Klimakiller sei. Auch der Temperaturanstieg sei im Rahmen der natürlichen Klimazyklen der Erde durchaus normal und habe keine menschliche Ursache.

Eine EU-Klimapolitik müsse „auf wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten beruhen.“ Es gäbe keinen Klimanotfall und daher auch keinen Grund für Panik und Alarm.

Sie empfehlen den europäischen Staats- und Regierungschefs außerdem, in ihrer Politik einen klaren Unterschied zwischen der Umwelt der Erde und dem Klima der Erde zu machen: „Der Schutz unserer Umwelt ist eine Frage der Verantwortung. Der Klimawandel wird jedoch größtenteils durch eine komplexe Kombination von Naturphänomenen verursacht, die wir nicht kontrollieren können.“

01.09.2019
Harvard Ingenieure: Windkraftanlagen als Wärmetreiber für das Klima

 

Vor einem halben Jahr haben die beiden Harvard Ingenieure Lee M. Miller und David W. Koch eine Studie veröffentlicht, in der sie der Frage nachgehen, was passieren würde, wenn die Stromversorgung der USA komplett auf Windenergie umgestellt wird.

 

Das Problem hinter ihrer Fragestellung besteht darin, dass Windkraftanlagen Energie aus der Umgebungsluft ziehen, sich dadurch die Windgeschwindigkeit dauerhaft verringert und eine verstärkte Erwärmung der Luft eintritt.

 

Die Studie in englischer Sprache kann hier abgerufen werden.

 

Eine Zusammenfassung in Deutsch bei EIKE-Klima Energie.

Mit einem Klick auf das Bild Broschüre aufrufen!

15.08.2019
Broschüre “Klima und Wald”

 

Mit der umfangreichen Broschüre “Klima und Wald – Eine aktuelle Betrachtung zum Lebensraum“ leistet die Thüringer CDU-Fraktion Erfurt einen maßgebenden kritischen Beitrag gegen Windradinstallationen in Wäldern.

 

Die etwa 70 Seiten umfassende Broschüre, verfasst von Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze, Prof. Helmut Witticke (FH Schwarzburg für Forstwirtschaft des Landes Thüringen) und Forst.-Ing. Martin Görner, wird von der CDU-Fraktion des Thüringer Landtags herausgegeben.

 

 

 

Sie ist mit ihren Abschnitten Waldgeschichte, Wald und Kohlenstoffbilanz, Wald und Artenvielfalt, Wald und Erholung, Wald und Windkraft fast schon ein komplettes Büchlein. Das Niveau ist exzellent. Zumindest als Fazit des Abschnitts „Wald und Windkraft” fast schon ein komplettes Büchlein.

Das Niveau ist exzellent. Zumindest als Fazit des Abschnitts „Wald und Windkraft“, der sich auf die Gefährdungen von Flugtieren und Insekten beschränkt, muss jede Windradinstallaton in Wäldern grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Wegen Ihrer fachlich einwandfreien Argumentation wird die Broschüre nicht nur den inzwischen mehr als 1000 Bürgerinitiativen Deutschlands zu weiterem Zulauf verhelfen, sondern sicher auch als wichtiges weiteres Gutachten bei Klagen gegen Windradinstallationen in Wäldern eine Rolle spielen können.

 

Quelle: Klima und Wald – EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie
Von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke (K)


15.08.2019
IPCC veröffentlicht Sonderbericht über Klimawandel und Landsysteme (SRCCL)

 

Der jüngste IPCC Bericht fordert die massive Aufforstung und Aufwertung von Waldflächen als CO2-Senken. Windkraft im Wald ist genau das Gegenteil von dem, was der IPCC empfiehlt.

Der SRCCL wurde am 8. August 2019 auf einer Pressekonferenz in Genf, Schweiz, vorgestellt. Die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (SPM) des SRCCL einschließlich der Hauptaussagen wurde auf der 50. IPCC-Plenarsitzung vom 2. bis 6. August 2019 in Genf, Schweiz, von den 195 Mitgliedsstaaten des IPCC Zeile für Zeile verabschiedet. Der Bericht einschließlich der SPM wurde am 7. August 2019 von den Mitgliedsstaaten angenommen.

 

Hier die deutsche Übersetzung der Hauptaussagen:

 

 


23.07.2019
Wie Klimamodelle die Erderwärmung aufblasen

 

Von Fritz Vahrenholt

Gleich zwei neue Arbeiten – eine davon im angesehenen Magazin “Nature” – zeigen, dass die Klimacomputer mit ihren Modellrechnungen die Erderwärmung durch Kohlendioxid systematisch überschätzen. Das lässt sich kaum noch bestreiten, es wird aber verdrängt, weil es politisch nicht hilfreich ist, etwa, um eine CO2-Steuer durchzusetzen. Die Lage des Planeten ist weniger dramatisch, als sie herbeigerechnet wird.
 

Die Kolumne bei achgut.com lesen (K)

16.07.2019
Neue Studie – Bricht der Mythos des anthropogen Klimawandels zusammen?

 

Dieser Post ist Jyrki Kauppinen und Pekka Malmi gewidmet.

 

Kauppinen und Malmi arbeiten beide am Institut für Physik und Astronomie der Finnischen Universität Turku. Beider Arbeit an den Anomalien des angeblich von Menschen gemachten Klimawandels hat schon im Jahr 2018 ein interessantes Ergebnis erbracht.

 

Weiterlesen bei “Kritische Sozialwissenschaften”

10.07.2019
Klima und Medien: Schlimm wie nie

 

von Dirk Schwarzenberg

Klima, Wetter und Medienberichte darüber – das ist ein besonderer Stoff. Im Juni herrschte in weiten Teilen Deutschlands Hitze, ein Phänomen, das in diesem Monat nicht ganz überraschend auftritt.
In mehreren Medienberichten ging es um einen deutschen Juni-Temperaturrekord. Und um einen passenden Spin hin zum Großthema Klimapolitik.

Die Tagesschau veröffentlichte eine so genannte Kachel – eine kurze, grafisch aufbereitete Botschaft für Social-Media-Kanäle – für die sie sich auf den Wissenschaftler Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Klima Institut berief.

 

 

„Noch nie war es in Deutschland im Juni so heiß: 38,6 Grad“, textete die Tagesschau. Und stellte das Zitat von Rahmstorf dazu: „Wir verlieren die Kontrolle über das Klimasystem.“

Weiterlesen bei Publico

 

Interessanter Kommentar eines Lesers:
Selbst die Daten ab 1860 sind nicht vergleichbar. Bis 1936 gab es u.a. die bayrische Formel, sächsische Formel oder preußische Formel. Ab 1936 die sogenannten Mannheimer Stunden – es wurde um 7, 14 und 21 Uhr gemessen. Der 21-Uhr-Wert wurde dabei doppelt gewertet und die Summe der vier Werte durch 4 geteilt. Die Berechnung der Tagesmitteltemperatur erfolgte also nach einer Formel.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tagesmitteltemperatur

Seit dem 1. April 2001 werden durch Bilden des Mittelwertes aller zur vollen Stunde gemessenen Temperaturen die Lufttemperaturwerte ermittelt. Wenn man sich jetzt die Zeitreihe der Lufttemperatur in Deutschland anschaut, ab Oktober 2001 gingen die Rekorde los.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#2011_bis_2020

Nachtigall, ick hör‘ dir trapsen!

10.07.2019
Windkraft: so umweltfreundlich wie eine Müllkippe?

 

Gestern wurde eine Korrelation zwischen der deutschlandweiten Verteilung von Windturbinen und der Trockenheit der Böden publiziert und die Frage gestellt, ob es Theorien und daraus abgeleitete Hypothesen gibt, die den Schluss nahelegen, dass Windturbinen die Trockenheit in Böden befördern.

 

Aus den vielen Anregungen und Hinweisen, die zwischenzeitlich vorgetragen wurden und hier nachgelesen werden können, hat Science Files ein Extrakt erstellt, das  im Folgenden mit ein paar Forschungsergebnissen ergänzt wird.

10.07.2019
Fakten: Erneuerbare Energien zerstören die Umwelt

 

Der Umweltlobby und ihrem politischen Arm von Bündnis90/Die Grünen ist es in kaum vergleichbarer Weise gelungen, in Deutschland ein Klima zu schaffen, in dem es als Häresie gilt, wenn man anmerkt, dass erneuerbare Energien auch mit Kosten verbunden sind und man sich deshalb die Frage stellen muss, ob die Kosten nicht höher sind als der Nutzen, der von erneuerbaren Energien ausgeht.

 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Kolumne bei ScienceFiles.

10.07.2019
Windkraft und trockene Böden: Kommt zusammen, was zusammengehört?

 

Zusammenhänge zwischen zwei Variablen, Korrelationen, kann man immer herstellen. Die Frage, die sich bei jedem Zusammenhang stellt, lautet: Hat der dargestellte Zusammenhang eine theoretische Fundierung? Gibt es bestätigte Theorien, aus denen heraus der Zusammenhang vorhergesagt werden kann?

Die Abbildung, die durch die Medien geistert, ist die rechte der beiden folgenden Abbildungen. Beide stammen aus dem Dürremonitor des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung, UFZ. Natürlich haben sich die Medienschaffenden die rechte Abbildung ausgesucht. Die macht einfach mehr her, wenn es darum geht, Hysterie zu schüren. Als Legende gilt: Je röter, desto trockener.

 

Die folgende Abbildung haben wir vom Bundesamt für Naturschutz besorgt. Sie zeigt die deutschlandweite Verteilung von Windkraftanlagen. Als Legende gilt dieses Mal, je röter, desto mehr Windkraftanlagen.

 

 

Den kompletten Beitrag bei Science Files lesen und kommentieren!

24.06.2019
Bekenntnisse einer Klimaleugnerin

 

Von Sonja Margolina

Der Klimawandel ist die große Erzählung des Westens unserer Tage. Abweichende Erklärungen für Naturkatastrophen und Wetterextreme werden nicht mehr akzeptiert. Die Folgen sind fatal – vor allem für die Wirtschaft.


 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

24.06.2019
KLARSICHT Information für politische Entscheidungsträger

 

Arbeitskreis KLARSICHT Norbert Patzner, Steven Michelbach, Dr. Friedrich Buer

 

Der Arbeitskreis KLARSICHT-KLIMA ist ein kleines unabhängiges, überparteiliches Team. Das Team arbeitet ehrenamtlich und trägt die Kosten selbst: Ein Ingenieur mit profunden Kenntnissen in der Energie- und Umwelttechnik, ein Geograf, der sich seit Jahrzehnten intensiv mit Klimatologie befasst und ein Biologe mit viel Erfahrung in Wirtschaft und Naturschutz. Durch Ausbildung und berufliche Tätigkeit sind sie in der Lage, biologische, klimatologische sowie energie- und umwelttechnische Zusammenhänge zu erkennen. Wir sind mit vielen Fachleuten international vernetzt.

 

In der Reihe „KLARSICHT – Informationen“ werden die Autoren die notwendige Wissensbasis zur Verfügung stellen.
Die erste Folge mit dem Titel:

Es gibt keinen Konsens unter Wissenschaftlern zum anthropogenen Klimawandel“

 finden Sie im folgendem Link: KLARSICHT – Informationen

 

Bisher erschienene Ausgaben der KLARSICHT – Reihe finden Sie hier.

24.06.2019
Standpunkt eines Geologen zum menschengemachten Klimawandel

 

25 einfache Punkte, die zeigen, dass Kohlendioxid keine globale Erwärmung verursacht

 

Bildquelle: shutterstock                       Hauptverantwortlich für den Klimawandel: Sonne

 

»Wir müssen dringend den „Kohlendioxid als Schadstoff“-Schwindel aufdecken, der unseren Kindern aufgezwungen wird, unseren Enkeln, Nichten und Neffen – in Schulen, an Universitäten, von Regierungen und Massenmedien weltweit, und ihn in penibel wahrhaftigen Begriffen bloßstellen, die von der Öffentlichkeit leicht verstanden werden können – inklusive der Jugendlichen selbst. Hier sind die 25 Punkte, die die Unschuld von Kohlendioxid beweisen…«

 

Weiterlesen bei EF-Magazin.de

21.05.2019
Wer Wind erntet . . . (3)

 

Von Frank Hennig

Wer Wind sät, werde Sturm ernten, heißt es im Alten Testament. Aber auch wer Wind erntet und in Elektrizität verwandelt, kann für Sturm sorgen. Bei Anwohnern, echten Natur- und Umweltschützern, betrogenen Investoren und schamlos abkassierten Stromkunden.

 

Natürlich sind Windkraftanlagen in ihrer Vielzahl nicht klimaneutral. Sie führen zur Änderung der örtlichen Wetterverhältnisse. Wurden in den 60er Jahren in Osnabrück noch im Jahresdurchschnitt 3,7 Meter pro Sekunde Wind gemessen, sind es heute nur noch 3,2 Meter pro Sekunde*.

Der Ausbau der Windkraft an der Küste und in der norddeutschen Tiefebene dürfte dafür wesentlich mitverantwortlich sein. Weniger Wind bedeutet weniger Abkühlung und steigende Temperaturen. Hinzu kommt die Luftverwirbelung durch die Anlagen. Die laminare Strömung der Luft wird in turbulente Strömung gewandelt, die die Feuchtigkeitsabfuhr in bodennahen Luftschichten fördert. Windkraftanlagen fördern somit auf Freiflächen wie Äckern die Bodenaustrocknung.

 

Die komplette Kolumne hier lesen

08.05.2019
Lithium-Abbau in Südamerika: Kehrseite der Energiewende

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag.

Im Dreiländereck Bolivien, Chile, Argentinien sollen 70 Prozent der weltweiten Lithium-Vorkommen lagern. Der Rohstoff wird gebraucht, um Elektro-Auto-Batterien herzustellen.

In Zeiten der Energiewende wächst der Bedarf nach Lithium rasant. Doch dessen Abbau zerstört die Lebensgrundlage der indigenen Bevölkerung.

 

Hörfunkbeitrag vom 30.04.2019
 

29.04.2019
Offener Brief an das „Klimakabinett“ der Bundesregierung

 

Offener Brief von Prof. Dr. Klaus D. Döhler aus Michelstadt, CURATIS Pharma GmbH, an das „Klimakabinett“ der Bundesregierung:

 

10.04.2019
Prof. Dr. Fritz Vahrenholt: So irren Klima-Modelle

 

achgut.com vom 04.04.2019 – Von Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Ein neues Klimamodell veranschaulicht noch einmal die Schwächen dieser Computersimulationen bei der Abschätzung des künftigen Klimaverlaufs. Sie unterschätzen offenbar die natürliche Variabilität und überschätzen die Klimasensivität, das heißt den Einfluss des CO2 bei einer Verdoppelung seines Anteils in der Atmosphäre – und damit den Einfluss des Menschen.

 

Weiterlesen

 

Aktuelle Präsentation von Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

 

Am 20.3. gehaltener Vortrag vor dem Hamburger Hafen-Klub „Klimaschutz – Dichtung und Wahrheit

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Präsentation.

15.01.2019
Schneebruch – Ein Indiz für den Klimawandel?

 

*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild WEITERLESEN!

15.01.2019
Weiße Pracht statt weißer Hölle

 

Von Georg Etscheit

Im Allerheiligsten der deutschen Klima-Apokalyptiker fand sich ein gewisser Herr Hoffmann, der einen Zusammenhang zwischen der Erderwärmung und dem anhaltenden Schneefall in Teilen der Nordalpen „nicht ausschloss“.

 

Weiterlesen bei Umweltwatchblog

08.01.2019
Vom Winde verweht? Eine Studie stellt den Rückgang der Windstärke seit 1979 fest

 

*Bitte Datenschutzhinweis beachten (k)

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag!

29.12.2018
Von wegen menschengemachter Klimawandel?

 

Von wegen menschengemachte Klimawandel-Polschmelze:
Die Arktis und Antarktis werden von geologischen Wärmeströmen und Unterwasservulkanen erhitzt.

 

Leseprobe:
Seit Jahren wissen Geologen, Glaziologen und andere Experten, dass unter den Polen heiße, geologische Strömungen fließen, die jahrelang für Eisschmelze sorgten. Und dass diese, aus dem inneren der Erde kommende Hitze, lange Jahre für ein erhöhtes Abschmelzen der Pole verantwortlich war und nicht der minimale CO2 Ausstoß des Menschen.

 

Überdies ist die Polschmelze schon seit einiger Zeit zum Stillstand gekommen und das Polareis nimmt wieder zu, wie Satellitenbilder beweisen. Und trotzdem schüren die Klimaaktivisten immer noch fleißig Panik, um die Geldmaschine „CO2-Klimaschutz“ am Laufen zu halten.

 

Mit einem Klick auf das Bild kompletten Beitrag lesen.

Das Hitzeloch ist rechts neben Grönland in Hellgrün gut erkennbar, die Koordinaten sind links unten im Bild genau angegeben. Man sieht gut die wärmere, grüne Wasserfahne, die in Richtung Nordküste Norwegens driftet. Bildquelle: https://earth.nullschool.ne

21.11.2018
Studie: Windräder beeinflussen Klima negativ

 

Eine Gruppe von Harvard-Forschern kommt zu dem Schluss, dass ein massiver Ausbau von Windkraftanlagen zu einem Temperaturanstieg führt.

“Wenn man sich die Perspektive der nächsten zehn Jahre ansieht, hat Windkraft in einigen Bereichen mehr negativen Einfluss auf den Klimawandel als Kohle und Erdgas”, meint David Keith, Professor für angewandte Physik und Public Policy an der Harvard-University. “

 

Weiterlesen bei Technology Review

 

Die Studie in englischer Sprache kann hier abgerufen werden.

13.10.2018
Wenn Windenergie zur Klimaerwärmung beiträgt

10.10.2018
Droht das Ende der Wind-Ernte?

Der komplette Spiegel+ Artikel steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung

 

Studie "Climatic Impacts of Wind Power"

14.08.2018
Kolumne “Die Energiefrage” Nr. 58: Stabile Hochdruckwetterlagen – Feind der Windenergie

von Dr. Björn Peters

Die Hitze- und Dürrewelle der vergangenen Wochen hat wieder einmal gezeigt, an welche Belastungsgrenzen unser Energieversorgungssystem durch die einseitige Ausrichtung auf Solar- und Windenergie stößt. Mittlerweile befasst sich auch die Wissenschaft mit den Ausbaugrenzen für Solar- und Windenergie.

 

Die Kolumne "Stabile Hochdruckwetterlagen – der natürliche Feind der Windenergie" hier lesen.

 

Die älteren Beiträge der Kolumnen sind hier zusammengefasst:
Die Energiefrage“.

08.08.2018

Klima: Anpassung ist das Gebot der Stunde

Ein VLAB-Watchblog-Interview mit dem bekannten Ökologen und erfolgreichen Buchautor Josef Reichholf, der die Hitze- und Klimapanik des Sommers 2018 kritisiert und auch gute Seiten an diesem Wetterextrem entdeckt. Gleichwohl spricht er sich für vorbeugende Maßnahmen zur Anpassung an Klimaveränderungen aus. Die deutsche Energiewende allerdings hält für Aktionismus. Hier das vollständige Interview.

 

Quelle: https://umwelt-watchblog.de/anpassung-ist-das-gebot-der-stunde/

05.08.2018

Die Schattenseiten der Windkraft

 

Die Kontroverse um Windanlagen in Wäldern macht deutlich: Auch die Erneuerbaren schädigen die Umwelt. Und Stromsparen ist wichtiger denn je – meint GEO.de-Redakteur Peter Carstens

 

Hier den Beitrag bei Geo.de lesen

05.08.2018

Heiß, heißer, Hysterie

 

Von Georg Etscheit

„Darbende Natur, schwitzende Bürger: Europa hatte den heißesten Juni seit Menschengedenken. Straßendecken platzten, Börsenkurse sanken, Walen im Zoo drohte Sonnenbrand. Während Stadtbewohner Streß befiel, bahnten sich auf dem Land Milliardenschäden an…“

So beginnt ein großer Artikel im „Spiegel“,  nein nicht des Jahres 2018, sondern, man beachte das „scharfe s“ im Wort Stress, vor der Rechtschreibereform, genauer gesagt anno domini 1976.

 

Weiterlesen bei Umweltwatchblog

25.07.2018
Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 70: Klimaziel

25.07.2018

Zukünftige Änderungen der Windgeschwindigkeit und Windenergiepotenziale in EURO-CORDEX

 

Immer mehr Rotoren zapfen in Europa dem Wind Energie ab – doch wie wird sich die Verfügbarkeit dieses natürlichen Energielieferanten im Rahmen des Klimawandels verändern? Antworten auf diese Frage liefern Forscher nun anhand von Prognosen zur Entwicklung der Windströmungen in Europa.

 

Bis zum Ende des Jahrhunderts wird sich demnach die Windstromerzeugung insgesamt zwar nur wenig verändern, das Problem ist aber: Es sind künftig größere jahreszeitliche Schwankungen sowie eine Häufung von Schwachwindphasen zu erwarten. Dadurch wird der Klimawandel die Windkraft in Europa vor beachtliche Herausforderungen stellen, so das Fazit.

Weiterlesen bei Wissenschaft.de

04.05.2018
Fragwürdige Rohstoffquellen - Die Schattenseite des Ökobooms

 

Mit einem Klick auf das Bild den Spiegel-Artikel abrufen!

12.04.2018

Grundlagen der Berücksichtigung des Klimawandels in UVP und SUP

 

Das Vorhaben befasst sich mit der Berücksichtigung des Klimawandels in Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und Strategischer Umweltprüfung (SUP).

Dieser Teilbericht erläutert die neuen Regelungen der UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU im Detail und unterbreitet Vorschläge, wie diese neuen Vorgaben zur Berücksichtigung des Klimawandels in das deutsche UVP-Recht umgesetzt werden sollten.

Mit der Änderungs-Richtlinie wird nun erstmalig die Untersuchung von Vorhaben auf die Schutzgüter Fläche und Klima gefordert.
Ab Seite 24 ff

 

Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2018-02-12_climate-change_04-2018_politikempfehlungen-anhang-4.pdf

 

Zugehörige Publikationen:

Überblick zum Stand der fachlich-methodischen Berücksichtigung des Klimawandels in der UVP

 

Klimaanpassung im Raumordnungs-, Städtebau- und Umweltfachplanungsrecht sowie im Recht der kommunalen Daseinsvorsorge

29.03.2018
Deutschlands CO2-Budget für 2018 bereits aufgebraucht

 

Deutschland hat laut einem Zeitungsbericht bis Ende dieses Monats schon so viel klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen, wie zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens für das gesamte Jahr 2018 erlaubt wäre. Die 217 Millionen Tonnen Kohlendioxid seien in Deutschland bereits bis zum 28. März ausgestoßen worden, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Studie der Nymoen Strategieberatung.

 

Weiterlesen hier klicken

19.02.2018
BDI-Studie – Eine erschreckende Unkenntnis hinsichtlich
 der Verfügbarkeit von Wind- und Solaranlagen

 

Der BDI hat eine Studie namens „Klimapfade für Deutschland“ veröffentlicht. Selbstloses Ziel der Studie war es, volkswirtschaftlich kosteneffiziente Wege zur Erreichung der Klimaziele bis 2050 aufzuzeigen.



Mit der Studie ihren Autoren und Ergebnissen beschäftigt sich der Eike- Autor Dr. Ing. Erhard Beppler etwas näher…


Weiterlesen hier klicken.

 

Lesen Sie dazu auch folgenden Beitrag auf Vernunftkraft Hessen.

27.01.2018
BDI-Studie: Klimaschutz kostet uns 2.300.000.000.000 Euro

 

"Welt" Von Daniel Wetzel | |
In Deutschland muss bis zu 2,3 Billionen Euro zusätzlich für das Erreichen der langfristigen Klimaschutzziele 2050 investiert werden. Das geht aus einer aktuellen Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie hervor.

Schon das Minimalziel des Pariser Klima-Abkommens erfordert von Deutschland Zusatzausgaben in Billionen-Höhe. Die Studie des BDI belegt, dass die CO2-Einsparung in vier von fünf Fällen wirtschaftliche Verlierer produziert.

 

Weiterlesen: https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article172622880/BDI-Studie-Klimaschutz-kostet-uns-2-300-000-000-000-Euro.html

 

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Zwei Billionen Euro im Müll – Was uns der „Klimaschutz“ kostet, erschienen bei Compact online

23.01.2018
Neun Fragen zum Klimaschutz

Von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Die „9 Fragen zum Klimaschutz“, erstmalig am 17. Juni 2015 in EIKE publiziert, benötigten eine gründliche Überarbeitung. Diese ist nun erfolgt und steht (hier) zur Verfügung.

 

 

Die weiteren neun Fragen zur Energiewende werden zur Zeit aktualisiert und in Kürze folgen.

Quelle: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/01/22/neun-fragen-zum-klimaschutz-2/

23.01.2018
Pentagon entfernt „Klima­wandel“ aus der Bedrohungs­liste der nationalen Gefahren für die USA

 

Das Pentagon veröffentlichte eine neue National Defense Strategy [Plan zur Verteidigung der Nation], in der zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt nicht mehr der vom Menschen verursachte Klimawandel als nationale Bedrohung genannt wird.

Mit einem Klick auf das Bild, wird das Dokument aufgerufen!

06.01.2018
Sondierungsgespräche: Union und SPD beerdigen Klimaziel für 2020

 

Das Klimaziel 2020 wird aufgegeben!
Endlich gestehen die Politker ein, dass das Ziel nicht zu erreichen ist!
Doch VORSICHT:
Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll deutlich erhöht werden!!!

 

Bild anklicken um den Artikel zu lesen!


Spiegel online schreibt: 
"Vorgesehen ist den RND-Zeitungen zufolge nun dagegen ein Klimaschutzgesetz, in dem ab 2019 Maßnahmen für den Verkehrs- und Bausektor verbindlich festgeschrieben werden sollen.
Der Ausbau des Ökostroms solle deutlich vorangetrieben werden,
um bis 2030 einen Anteil von etwa 65 Prozent zu erreichen.
Ferner sei eine Sonderausschreibung für Windstrom und Photovoltaik geplant
,
die "acht bis zehn Millionen Tonnen CO2" einsparen solle."
Alles lesen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grosse-koalition-zu-klimaschutz-union-und-spd-wollen-ziel-2020-aufgeben-a-1186785.html

18.12.2017
Patrick Moore: „Eine Katastrophe macht immer erst Greenpeace draus“

Videobeitrag

Kostenpflichtigen Welt-Artikel erwerben - Bild anklicken

13.11.2017

Extremwetter: Tote retten kein Weltklima

 

Gibt es Extremwetter – und wird es wegen des Klimawandels häufiger? „Spektrum.de“ sprach mit Jörg Kachelmann über Vorhersagen, die Wissenschaft und die Medien.

Der Schweizer Journalist und Sachbuchautor wurde einem großen Publikum als Wettermoderator im Fernsehen bekannt. Er betreibt heute unter anderem die Plattform KachelmannwetterDE mit Wettervorhersagen und Unwettervorhersagen für Deutschland.

 

Spektrum: “Sie haben sich vor einigen Wochen etwas unbeliebt gemacht, weil Sie in einer Diskussionsrunde bei “Maischberger” unter anderem mit dem Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und der Politikerin Bärbel Höhn von den “Grünen” widersprochen haben, dass der Klimawandel bereits zu einer Zunahme extremer Wetterlagen in Deutschland geführt hätte. Stimmt es also nicht, dass mittlerweile mehr Stürme wie “Xavier” oder Starkniederschläge wie im baden-württembergischen Braunsbach 2016 Deutschland heimsuchen?”

Jörg Kachelmann: “Nein, die Daten geben das tatsächlich nicht her.”


Das komplette Interview hier lesen: Spektrum.de

 

 

Heinrichsflut in Paderborn 1956

12.11.2017

Geheimpapier prophezeit 1,5 Billionen Euro Klimaschutzkosten

 

Mit einer noch nicht veröffentlichten Großstudie will die deutsche Industrie zeigen, dass die Klimaziele von Paris nicht zu erreichen sind. Es sei denn, man investiere einen absurd hohen Betrag.

Deutschland verfehlt seine Klimaziele meilenweit. Unter ökonomischen Gesichtspunkten sei es unmöglich, die Versprechen umzusetzen, die die Regierung bis 2030 gegeben hat. Das geht aus einer Berechnung für das Wirtschaftsministerium hervor.

Quelle: Welt/N24

Kompletten Beitrag hier lesen

Mit einem Klick auf das Bild kann der Vortrag als PDF-Datei abgerufen werden!

06.11.2017

Grüne Energie? Wie ökologisch sind Windkraft und Biogas?

von Michael Miersch


Michael Miersch ist Geschäftsführer für Bildung und Kommunikation bei der Deutschen Wildtier Stiftung.

Zuvor war er über drei Jahrzehnte Redakteur, Autor und Kolumnist bei verschiedenen großen Zeitschriften und Fernsehsendern, darunter “DIE WELT” und “DIE ZEIT”. Außerdem verfasste er zahlreiche Bücher zu Themen aus Natur, Wissenschaft und Politik, von denen einige Bestseller wurden. Zuletzt erschien ‘Alles grün und gut?’

 
Am 24. Oktober 2017 hielt Michael Miersch einen Vortrag im
House of Lords, London.
 
Ein Interview mit der “GWPF” zum Vortrag kann in der Rubrik "Videos" aufgerufen werden.

10.09.2017

KLARSICHT – Zusammenstellung der Ausgaben

 

In dieser Kategorie veröffentlicht Vernunftkraft Odenwald e.V. in unregelmäßiger Folge zu Ihrer Information und als Argumentationshilfe gegen dogmatische und ideologisch einseitige Betrachtungsweisen die Informationsbroschüre „Klarsicht“  von Dipl.-Ing. Norbert Patzner und Steven Michelbach.

 

Die beiden Autoren befassen sich beruflich und privat seit Jahren mit den Themen Umweltschutz, Energietechnologien und Klimatologie und haben sich das Ziel gesetzt, bis zur Bundestagswahl am 24. September 2017 wesentliche Informationen zu den Themen Klimawandel und Energiewende zusammenzustellen.

 

Bisher erschienene Ausgaben der KLARSICHT – Reihe:

 

Klarsicht Nr. 1: Trailer und Projektvorstellung

 

Klarsicht Nr. 2: Klimawandel – Klimaänderungen seit Jahrmillionen

 

Klarsicht Nr. 3: Kohlenstoffdioxid – CO2: Verursacher des Klimawandels oder gar dessen Opfer?

 

Klarsicht Nr. 4: Die Entstehungsgeschichte der Theorie vom „menschengemachten Klimawandel“

 

Klarsicht Nr. 5: Die natürlichen Ursachen von Klimaänderungen

 

Klarsicht Nr. 6: Die Bedeutung der Energie für die Menschheit

 

Klarsicht Nr. 7: Die Fehler der Energiewende

 

Klarsicht Nr. 8: „Was ist mehr bedroht: Das Klima oder die Freiheit“

 

Klarsicht Nr. 9: Klimaschutz gegen Umwelt- und Naturschutz – Ein irrationaler Konflikt

 

Weitere Ausgaben:


Klarsicht extra: Positionspapier des Berliner Kreises der Union zur Klima- und Energiepolitik

 

Aufruf an alle Mitglieder des Bundestages

 

Weitere Informationen: https://www.vernunftkraft-odenwald.de/index.php/ideologiefreie-klimabetrachtungen/

27.07.2017
Klarsicht: Papier zum Thema “Klima und Energie” an alle MdB

 

Das Team Klarsicht, Steven Michelbach und Norbert Patzner, wendet sich in einem Papier an alle Mitglieder des Bundestages. Anlass des Schreibens war das kürzlich erschienene Klima-Positionspapier einiger Unionspolitiker.

 

Weiterlesen, hier klicken

Mit einem Klick auf das Bild, öffnet sich das Positionspapier!

18.06.2017
KLARSICHT-extra:
Klima-Positionspapier des “Berliner Kreises” in der Union

 

Norbert Patzner/Steven Michelbach:
„Eine Gruppe von Politikern der Union (Berliner Kreis) hat ein Papier zur Energie- und Klimapolitik erstellt. Das Papier weicht wohltuend ab von den ideologischen Äußerungen.
Das Papier muss bekannt werden und darf von der Presse nicht totgeschwiegen werden. Bitte streuen Sie dieses Papier!“

Diese Passage wurde Ihnen von www.windwahn.com unter folgendem link zur Verfügung gestellt: http://www.windwahn.com/2017/06/19/klarsicht-extra/

Eine Gruppe von Politikern der Union (Berliner Kreis) hat ein Papier zur Energie- und Klimapolitik erstellt. Das Papier weicht wohltuend ab von den ideologischen Äußerungen.

 

Das Papier muss bekannt werden und darf von der Presse nicht totgeschwiegen werden. Bitte streuen Sie dieses Papier.

 

Norbert Patzner/Steven Michelbach:
„Eine Gruppe von Politikern der Union (Berliner Kreis) hat ein Papier zur Energie- und Klimapolitik erstellt. Das Papier weicht wohltuend ab von den ideologischen Äußerungen.
Das Papier muss bekannt werden und darf von der Presse nicht totgeschwiegen werden. Bitte streuen Sie dieses Papier!“

Diese Passage wurde Ihnen von www.windwahn.com unter folgendem link zur Verfügung gestellt: http://www.windwahn.com/2017/06/19/klarsicht-extra/

19.05.2017

Windräder werden mal zum Entsorgungsproblem

 

Neben der Infraschallproblematik vermuten Wissenschaftler, dass Windräder das meteorologische Gleichgewicht durcheinander bringen können – zumindest an Standorten, wo sie massiert stehen. Unwetterfronten würden dadurch verlangsamt.

 

Heikel werde auch die Entsorgung der Windräder bzw. der Rotoren, die aus nicht recycelbaren Verbundwerkstoffen hergestellt sind. Es werde noch sehr interessant, wie hier die Abfallentsorgung aussehen soll.

 

Kompletten Beitrag hier lesen

01.04.2017
Ende des Klimawahns?

09.03.2017

Giftige Windkraft

08.03.2017 CO2-Emissionen auf Rekordniveau trotz Klimaschutz Bild anklicken, um Beitrag zu lesen!

18.02.2017

Manipulationen bei Studie über „Klimaerwärmung“!

Profitmaximierung um jeden Preis!!!

Bedeutende Studie zur globalen Erwärmung, die zum Pariser Klimaabkommen mit Milliardenzusagen führte, basiert auf manipulierten Zahlen!

Bild anklicken, um kompletten Beitrag zu lesen!

09.02.2017

08.02.2017

 

Das ABC von Energiewende und Grünsprech 28: Klimazeugen

Von Frank Hennig – K wie Klimazeugen

 

Leseprobe:

Übrigens schlägt sich die deutsche CO2-Minderung durch die Deindustrialisierung Ostdeutschlands, die Modernisierung und den Ersatz von Kraftwerken, die „Energiewende“ und das EEG seit 1990 mit etwa 220 Milliarden Tonnen jährlich nieder. Dies sind etwa 0,65 Prozent der globalen jährlichen Emissionen. Das hat seit 2000 bisher 150 Milliarden Euro gekostet und wird sich bis 2025 auf sagenhafte 520 Milliarden Euro erhöhen, wie das Institut für Wettbewerbsökonomik der Uni Düsseldorf errechnete. Trotz dieses enormen Aufwandes sind die deutschen Emissionen seit zwei Jahren wieder gestiegen.

Wir alle sind Klima- oder Wetterzeugen. Deutschlands bekanntester Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif äußerte im Jahr 2000 im Spiegel:

„Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie vor 20 Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.“ 

 

Frank Hennig stellt sich hiermit als Wetterzeuge zur Verfügung und teilt an Eides statt mit, dass diese Vorhersage falsch war – oder neudeutsch Fake News.

Weiterlesen: http://www.tichyseinblick.de/meinungen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-28-klimazeugen/

09.04.2017
SENSATIONELL: Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung!

27.02.2016

Interview mit Klaus Ermecke, KE Research

Klimawahn – und kein Ende? 
Teil I

 

Auszug:

 

Holger Douglas: Die Politik will uns vor den dra­ma­ti­­schen Fol­­gen eines „Klimawandels“ retten. Und eini­ge, darunter Die Grünen, fordern jetzt sogar die Auf­nahme eines „Staatsziels Klimaschutz“ ins Grund­gesetz. Wer muß hier eigentlich wen retten?

 

Klaus Ermecke:  Wir müssen uns ret­ten: vor der Politik! Vor den Profi­teu­ren und Strippenziehern. Wir müssen unsere Wirt­schaft schüt­zen, und unsere Freiheit und unseren Wohlstand. Denn unter dem Vor­wand „Kli­ma­schutz“ wird das alles scheib­chen­weise zer­stört. Ein grundgesetzlich zementiertes „Staatsziel Klimaschutz“ würde diesen Prozeß noch beschleuni­gen.

 

Komplettes Interview lesen!

13.03.2016

Interview mit Klaus Ermecke, KE Research

Klimawahn – und kein Ende? 
Teil II
 

Komplettes Interview lesen!

CO2 lässt die Welt ergrünen

Quelle: https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/

02.06.2015

 

Donnerwetter vom 27.05.2015

 

Deutschland verbucht Windminus

 

Bremsen Windkraftanlagen den Wind aus?
[…]
Der Verdacht: Der massive Ausbau der Windenergie könnte in den letzten Jahrzehnten den Sturm zu einem Windchen gemacht haben.
[..]
Der schwächere Wind sorgt allerdings für einen geringeren Luftausstausch, dieser wiederum treibt die Schadstoffkonzentration in unserer Luft in die Höhe.

 

Den kompletten Beitrag bei donnerwetter.de lesen!

19.03.2015

 

Windkraft ist sauber – sie nutzt der Umwelt und speziell dem Klima?

 

Fakt: Windindustrieanalagen sind, wie im Prinzip alle Industrieanlagen, unter diversen Aspekten umweltschädlich.

 

Ihre Produktion ist energie- und materialintensiv, sie verbrauchen Flächen, sie verdichten und versiegeln Böden, sie gefährden und verdrängen die Fauna. Dem Klima nützen Sie unterm Strich nicht.

 

Einen vertiefenden Exkurs zu Klimawandel und Klimaschutz finden Sie auf den Seiten von Vernunftkraft.de.

 

14.09.2014

 

Kronen-Zeitung

 

Eiszuwachs an den Polen überrascht Klimaforscher

 

Ein gewaltiger Eiszuwachs an den Polen überrascht Klimaforscher und wirft Fragen auf. Macht die Erderwärmung Pause? Auch die Sonnenaktivität hat empfindlich abgenommen.


Für die Klimawandel-Propheten werfen die neuen Zahlen Fragen auf: Denn an den Polen von Mutter Erde herrscht ganz entgegen der Prognosen einer kompletten Polschmelze plötzlich ganz im Gegenteil sogar ein Eiszuwachs wie seit Jahrzehnten nicht.

 

Artikel lesen

21.10.2013

Spiegel

KOMMENTAR: Schwarze Schatten
Von Neubacher, Alexander

05.02.2013

(ORF)

Die Akte Klima

Climate Crimes – Umweltverbrechen im Namen des Klimaschutzes
Ein Film von Ulrich Eichelmann

 

Climate Crimes ist die Geschichte von atemberaubenden Landschaften, seltenen Arten und Menschen, die mit der Natur leben. Sie alle werden bedroht, nicht vom Klimawandel, sondern vom Klimaschutz und das, was in seinem Namen geschieht.
 

Mehr als 2 Jahre lang hat sich Ulrich Eichelmann und sein Team auf die Spuren von Klimaschutzprojekten und “grüner Energien” begeben. Er besuchte dazu die Mesopotamischen Sümpfe im Irak, die Urwälder Amazoniens und Indonesiens, den Südosten der Türkei sowie Schutzgebiete in Deutschland.

Climate Crimes ist eine Reise zu den Tatorten der grünen Energien mit erschreckendem Ergebnis. Wasserkraftwerke, Biodiesel- und Biogasproduktion drohen selbst die letzten Juwele des Planten zu vernichten. Und das wird zudem noch mit einem grünen Zertifikat “Klimaschutz” markiert. Tödlicher Etikettenschwindel.

16.02.2013

Report München
IPCC zensiert Klimawissenschaftler Klimaschwindel

IPCC zensiert Klimawissenschaftler: Klimaschwindel? Ein Bericht von Report

28.04.2011
PANORAMA

Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder

Die Produktion vieler getriebeloser Windräder verursacht katastrophale Umweltzerstörungen in China. Denn für diese Windräder setzen die Hersteller ein wertvolles Metall ein: Neodym, eine sogenannte "seltene Erde". Neodym-Windräder verzichten meist auf ein Getriebe.

Dafür brauchen sie effizientere Generatoren, die sich besonders gut aus diesem Rohstoff herstellen lassen. Neodym wird nahezu ausschließlich in chinesischen Minen abgebaut. Bei der Trennung des Neodyms vom geförderten Gestein entstehen giftige Abfallprodukte, außerdem wird radioaktives Uran und Thorium beim Abbauprozess freigesetzt. Diese Stoffe gelangen zumindest teilweise ins Grundwasser, kontaminieren so Fauna und Flora erheblich und werden für den Menschen als gesundheitsschädlich eingestuft.

Im nordchinesischen Baotou beispielsweise ist die Umgebung rund um die Fabriken, die das Neodym vom Erz trennen, verseucht. Die Anwohner sind teilweise schwer krank, das Wasser ist nachhaltig kontaminiert. Studien berichten von einer deutlich erhöhten Krebsrate. Viele der Hersteller dieser Windkraftanlagen zeigten sich auf Anfrage ahnungslos in Bezug auf die massiven Umweltschäden. 

- PETITION -
Ablehnung der CO2-Steuer/Bepreisung

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Petition.

Regionalplan -
Teilplan "Windenergie"
Stand: 10.06.2019
Vorrangflächen um Bad Orb

Mit einem Klick auf das Bild erhalten Sie weiteres Informationen zum Regionalplan!

Studie “Windindustrie versus Artenvielfalt”

Weitere Informationen erhalten Sie mit einem Klick auf das Bild.

Elmer Kulturwoche
“Regenerative Sonderzone Schlüchtern”
Gemälde von Günter Baus

Gegenwind Bad Orb e.V.     ist Mitglied von

Flächennutzungsplan Biebergemünd

Mehr erfahren Bild anklicken

Anzahl WKA im RP Südhessen

Vernunftkraft: Kompendium für eine vernünftige Energiepolitik

Energiewende – wo wir wirklich stehen (November 2017)

Mit einem Klick auf das Bild wird das Dokument angezeigt!

Besuchen Sie Gegenwind Bad Orb e.V.
auf Facebook

Infraschall, niederfrequenter Lärm, Emissionen, Windkraft, Gesundheitsrisiken, Gesundheit, Gefahren, Ärzteforum, Gesundheitsberichte, Finanzielle Risiken, Bad Orb, Schutz, Natur, Naturschutz, Zukunft Ärzteforum Emissionsschutz
Quelle:Bayerische Staatsforsten www.baysf.de

1ha Wald leistet mehr in Sachen Umwelt- und Klimaschutz als eine WKA. 

Buchtipps

Druckversion Druckversion | Sitemap
Gegenwind Bad Orb e.V.,
Heinz Josef Prehler, 1. Vorsitzender
Salmünsterer Straße 7
63619 Bad Orb
Tel. 06052 3682
E-Mail: gegenwind-bad-orb@gmx.net